Tanztendenzen 2011

Theater Greifswald
Theater Greifswald

Der November ist für gewöhnlich grau und trüb. Eigentlich ist das ein Grund während dieser Jahreszeit nicht vor die Tür zu gehen, wäre da nicht das kulturelle Angebot, welches man in diesem Monat in der Hansestadt Greifswald finden kann. Neben dem PolenmARkT, dem überregional bekannten Greifswalder Festival für polnische Kultur, kommen in diesem Monat auch die Freunde des zeitgenössischen Tanzes auf ihre Kosten, denn in der Zeit vom 1. zum 5. November finden wieder die Tanztendenzen in Greifswald statt. Der Name des Festivals beinhaltet auf den Punkt gebracht schon dessen Konzeption, die sich mit den aktuellsten Tendenzen des modernen Ausdrucktanzes beschäftigt. Dabei beschränken sich die Macher von Tanztendenzen nicht nur auf die junge Garde der deutschen Choreographen, sondern schauen sich weltweit um. So kann man bei dem diesjährigen Festival neben Aufführungen deutscher Tänzerinnen und Tänzer auch einige Choreographien von aus Schweden, Frankreich und Australien kommenden Künstlern bewundern.

Anzeige

Eröffnet wird das diesjährige Festival am Dienstag den 1. November in der Kapelle des St. Spiritus um 20:00 Uhr durch unseren Oberbürgermeister Arthur König, dem sich eine Podiumsdiskussion anschließen wird, bei der um die Situation der Tanzkunst in der heutigen Zeit gehen soll, in welcher die Budgets der hiesigen Theater ständig von Rotstiften bedroht sind. Anschließend wird es zwei aus Frankreich kommende Aufführungen zu sehen geben. Die erste ist von der Cie Retouramont, welche das Screening Cette immense Intimité aufführen, gefolgt von der Cie Marie Lenfant mit dem Stück Numéro d’ObjEt. Am Mittwoch um 18:00 Uhr führt dann die französische Cie Alexandra N’Possee auf der großen Bühne des Theaters zum ersten Mal in Deutschland ihre Tanzperformance NOs Limites auf. Der schwarze Rubenowsaal bietet dann am Donnerstag die Kulisse für zwei Aufführungen. Zum einen zeigt Antje Velsinger ihre Performance wall/paper/wall, gefolgt von der Choreographie Simulations vom bekannten schwedischen Choreographen Robin Jonsson, der die Zuschauer in eine virtuelle Welt von Computerspielen entführen will.

Am Freitag gibt es dann im Theater Vorpommern die zweite deutsche Erstaufführung dieses Festivals. Dort zeigen dann die Collectif 2 Temps 3 Mouvements aus Frankreich ihr Stück La Stratégie de l’Échec. Am selben Abend tanzen dann battleROYAL die Tanzperformance Soft Landing des australischen Choreographen Brendan Shelper. Neben den erwähnten Aufführungen werden in dieser Woche zusätzlich einige Workshops angeboten, für die man keinerlei Vorbildung mitbringen muss. Weitere Informationen über das diesjährige Programm der Tanztendenzen findet man auf der Seite der Veranstalter, wo man sich auch das Programmheft als PDF-Datei herunterladen kann.