Anzeige

Falladafest 2012

Als der kleine Rudolf Ditzen am 21. Juli 1893 in einem Haus in der Steinstraße das Licht der Welt erblickte, konnte noch niemand ahnen, dass aus dem kleinen Jungen, welcher die ersten sechs Jahre seines Lebens in Greifswald verbrachte, einer der bedeutendsten deutschsprachigen Autoren des 20. Jahrhunderts werden würde. Der Großteil der Werke des Autors, welcher seine Bücher unter dem Pseudonym Hans Fallada veröffentlichte, befassten sich mit aktuellen politischen und sozialen Themen. Weshalb er sich diesen Namen zulegen musste, kann man übrigens in der Ausstellung des Falladahauses erfahren, die auch an diesem Tag geöffnet sein wird. Nach dem Besuch dürfte die thematische Ausrichtung Falladas erklärbar sein, denn wie man in der Ausstellung erfahren kann, verlief sein Leben nicht immer sehr geradlinig. Aus seinen Erfahrungen und Erlebnissen schöpfte er die Ideen für seine Bücher. Im Roman Jeder stirbt für sich allein verarbeitete er die Schauprozesse der Nazi-Diktatur, im Roman Kleiner Mann – was nun? das sich verstärkende Elend, welches ein Angestellter im Laufe der Wirtschaftskrise mit seiner Familie erlebt.

Anzeige

Auch eigene Erlebnisse flossen in sein Werk ein. Im Roman Bauern, Bonzen und Bomben schildert er die Geschichte der schleswig-holsteinischen Landvolkbewegung, über welche er seinerzeit noch aus Journalist berichtete. Der Hans-Fallada-Literaturpreis, den seit vielen Jahren die Stadt Neumünster an junge Autorinnen und Autoren verleiht, wurde übrigens zum Andenken an die Ereignisse und das Erscheinen seines gesellschaftskritischen Romans ins Leben gerufen. Neben diesen Romanen schuf Hans Fallada mit Geschichten aus der Murkelei, Hoppelpoppel – wo bist du?, Fridolin, der freche Dachs und Märchen vom Stadtschreiber, der aufs Land flog auch einige Märchen- und Kinderbücher.

Mit der Auswahl an Büchern steht der Pommersche Literaturgesellschaft, welche nicht nur das Falladahaus betreibt, sondern auch in jedem Jahr das Falladafest organisiert, ausreichend Material zur Verfügung um am 21. Juli wieder interessante Lesungen der Werke Falladas zu halten. Unter dem Motto Fallada für Kinder können ab 16:00 Uhr die jüngsten Besucher des Hoffestes die für sie vieleicht noch unbekannten Märchen kennenlernen. Das literarische Programm, das in diesem Jahr mit Sieben mit i betitelt wurde, beginnt um 18:00 Uhr mit der Performance Atemübung von Angelika Janz. Anschließend werden Irmgard Senf, Odile Endres, Silke Peters und Ulrike Sebert von der Stralsunder Lesebühne tEXTRAbatt ein lyrisches Bühnenprogramm gestalten.

Ab 20:30 Uhr wird es dann eine Lesung mit Angelika Janz, Christiane Kiesow und Johanna Nikulski-Dirks geben. Sieben mit i – das Motto des Jahres 2012 erklärt sich, wenn man sich die Namen der sieben Autorinnen einmal genauer anschaut. Dann wird man feststellen können, dass in jedem der sieben Namen mindestens einmal der Buchstabe I vorkommt. Wer wieder etwas Interessantes zum Lesen such könnte beim Falladafest wieder fündig werden, denn zu dieser Gelegenheit wird auch ein Bücherflohmarkt veranstaltet. Der Eintritt für das Falladafest kostet zwei beziehungsweise drei Euro.

Anzeige

Termin

21. Juli 2012
16:00 Uhr
Falladahaus