Lange Nacht des offenen Denkmals in Stralsund 2012

Stralsund
Stralsund

Am Tag des offen Denkmals wird man auch in diesem Jahr wieder zahlreiche interessante Bauwerke in der Stralsunder Altstadt besichtigen können. Wer die Besichtigungen der alten Baudenkmale aber auch mit einem Kulturprogramm verbinden möchte, sollte sich den 1. September vormerken, denn an diesem Tag findet zum inzwischen zehnten Mal die Lange Nacht des offenen Denkmals statt. In der Zeit von 20:00 Uhr bis Mitternacht kann man in diesem Jahr insgesamt neununddreißig Stationen ein abwechslungsreiches Kulturprogramm in einer historischen Kulisse erleben, welches unter anderem Konzerte, Lesungen und Führungen beinhalten wird. Im Gegensatz zum Tag des offenen Denkmals benötigt man für diesen Abend aber ein Ticket, das einen den Zutritt für die jeweiligen Veranstaltungen ermöglicht. Hier empfiehlt es sich die Karten im Vorverkauf zu erwerben, denn statt der zehn Euro für ein Ticket, beziehungsweise sieben Euro für Kinder, sind nur noch acht beziehungsweise fünf Euro fällig. Wer kleinere Kinder hat, bekommt für diese die Karten übrigens für umsonst.

Die Betonung liegt hierbei aber auf klein, denn nach den Angaben der Veranstalter wird diese Ermäßigung anhand der Körpergröße der Kinder ermittelt. Wer daher Kinder dabei hat, die kleiner als hundertzwanzig Zentimeter sein sollten, braucht für diese nichts zu bezahlen. Neben einigen Vorverkaufsstellen in Stralsund, unter anderem die Tourismuszentrale am Alten Markt, kann man die Eintrittskarten auch im Umland erwerben. Unter anderem wären das die Tourismusinformationen von Greifswald, Bergen und Barth sowie den in Vorpommern befindlichen Servicecentern der Ostsee-Zeitung. Ermäßigte Karten gibt es übrigens nur im Vorverkauf und nur in der Tourismuszentrale von Stralsund. Der Vorverkauf läuft übrigens nur bis Ende August, am 1. September selbst wird es die Tickets aber nur noch an einigen Infopunkten in der Altstadt zu erwerben geben. Wer bestimmte Veranstaltungen unbedingt besuchen möchte, sollte sich pünktlich vor Ort einfinden, denn unter anderen sind die Gruppengrößen von Führungen in den Museen limitiert.

Anzeige

Die Lange Nacht des offenen Denkmals wird mit den traditionellen Klängen von Sundgefässer eingetrommelt, bevor gegen 19:30 Uhr die Veranstaltung auf dem Alten Markt durch Oberbürgermeister Dr. Alexander Badrow eröffnet wird. Bei dieser Gelegenheit wird man auch einen Eindruck vom Angebot des Abends bekommen, da einige der engagierten Künstlerinnen und Künstler ein paar Kostproben ihrer Auftritte geben werden. Am Alten Mark startet übrigens dann auch die anschließende Stadtführung mit historischen Persönlichkeiten der Stadt, welche die interessierten Besucher vier Stunden lang durch die Stralsunder Altstadt führen und dabei interessante Details über die jeweiligen Bauwerke und ihre Bewohner vermitteln. Mit Dr. Andreas Neumerkel vom Stadtarchiv wird man bei der nächtlichen Stadtführung einen kompetenten Führer haben. Wenn man dann gegen Mitternacht wieder am Alten Markt ankommt, kann man mit dem Auftritt der Geschwister Weisheit, die in zweiundsechzig Metern Höhe ihre artistischen Kunststücke vollführen werden.

Wer bei einer historischen Ratssitzung zuschauen möchte, die vom Plattdütsch Späldäl in plattdeutscher Sprache inszeniert wird, sollte sich im Löwenschen Saal des Rathauses einfinden. Zu jeder vollen Stunde beginnt beschäftigen sich dann die Ratsherren um den Bürgermeister Wulflam mit dem Problem der Überalterung der Stadt. In Wulflams einstiger Heimstatt gegenüber dem Rathaus werden in mehreren Vorträgen zum einen der Maya-Kalender analysiert, zum anderen einige Beispiele von misslungenen Projekten der Menschheitsgeschichte vorgestellt. Ein paar Häuser weiter ist an diesem Abend auch die Ausstellung Stralsund in Miniatur im Dielenhaus geöffnet, in welcher man zahlreiche Modelle von historischen Gebäuden aus der Stralsunder Altstadt bewundern kann. Auch die drei großen Kirchen der Stadt sind mit von der Partie. Während in der Marienkirche um 21.30 Uhr und 22.15 Uhr Orgenführungen angeboten werden, bei der die im Jahre 1659 gebaute Stellwagen-Orgel besichtigt werden kann, geht es in den anderen beiden Kirchen musikalisch zu. In der Nikolaikirche wird man zu jeder vollen Stunde musikalische Improvisionen zu hören bekommen, in der Jakobikirche widerum werden um 21.00 Uhr sowie 23.00 Uhr Joachim Schween und Thomas Görsch Musik auf Lure und irischem Horn spielen.

Dass der Wetterbericht nie wirklich stimmt, weiß man aus eigener Erfahrung, warum man keine genauen Vorhersagen gemacht werden können erklärt um 21.30 Uhr und 22.30 Uhr der Vortrag Alle Wetter! Sonne, Regen und die Kunst der Vorhersage im Ozeneum. Im Museumsspeicher wiederum spielen die beiden Songwriter Jörg Kokott und Wolfgang Rieck ein Programm mit eigenen Liedern und Vertonungen von Texten von Brecht und Ringelnatz, während im Deutschen Meeresmuseum alle halbe Stunde über die Neugestaltung des Korallenriffs informiert wird. Das ist übrigens eine der Führungen, welche aus organisatorischen Gründen auf zwanzig Teilnehmer begrenzt sein wird. Einen Überblick über das komplette Programm der Langen Nacht des offenen Denkmals findet man auf der Seite der Tourismuszentrale der Hansestadt Stralsund.



Anzeige