Anzeige

Seniorenresidenz Boddenhus eröffnet

die Seniorenresidenz Boddenhus in Greifswald
die Seniorenresidenz Boddenhus in Greifswald

Lange gab das erste Haus am Platze, das einst das Hotel Boddenhus in Greifswald war, ein trauriges Bild ab. Zerstörte Scheiben und Schmierereien machten die noch erhalten gebliebenen Teile des Hotels zu einem Schandfleck im Stadtbild. Vor einiger Zeit erwarb die Volkssolidarität Greifswald-Ostvorpommern das Gebäude und begann es zu einer
Seniorenresidenz umzubauen. Heute war es nun endlich so weit. Die Bauarbeiten sind fast abgeschlossen und die ersten zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenresidenz Boddenhus sind inzwischen auch schon eingezogen. Zu dieser Gelegenheit veranstaltete der Verein einen Tag der offenen Tür, bei dem man sich über das Haus und die Leistungen informieren konnte, die zukünftig in den Räumlichkeiten der Einrichtung zu finden sein werden. Da die meisten der insgesamt siebenundsechzig Appartements zu diesem Zeitpunkt noch leer standen, konnte man die unterschiedlichen Raumaufteilungen sehen, welche den jeweiligen Appartements einen individuellen Charakter verleihen. Zum großen Teil sind die Wände erhalten geblieben, die schon die Hotelzimmer vorzuweisen hatten. Aber das ist schon das Einzige, was noch an die alten Zeiten erinnert. Im Inneren wirkt das neue Boddenhus mit seinen weißen Wänden und dunklen Holzfußböden sehr modern. Die Gemeinschaftsräume, die man auf jeder der sechs Etagen des Hauses finden kann, sind stilvoll eingerichtet.

Anzeige

Beim Rundgang durch das Gebäude konnte man sich überzeugen, dass die gesamte Einrichtung barrierefrei gestaltet wurde, angefangen vom Fahrstuhl bis hin zu den Bädern in den jeweiligen Wohnungen. Fertig ist der Komplex trotz der heutigen Eröffnung aber noch nicht, denn das beim Bundeswettbewerb Daseinsvorsorge 2030 – eine Antwort auf den demografischen Wandel des Bundesinnenministeriums ausgezeichnete Aktivierungs- und Integrationszentrum für ältere Menschen in und um Greifswald fehlt derzeitig noch. Dieses soll in einen Anbau einziehen, der an der Stelle des ehemaligen Restaurants des Hotels stehen wird. Bei diesem Projekt sollen die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses Kontakt mit Kindern und Jugendlichen bekommen, um ihnen eine aktive Rolle in der Gesellschaft zu ermöglichen, die sie für gewöhnlich verlieren, wenn sie keine Angehörigen in der näheren Umgebung haben, die sich um sie kümmern. Jetzt bleibt es nur zu hoffen, dass dieses interessante Konzept von den Bewohnerinnen und Bewohnern der Seniorenresidenz Boddenhus angenommen wird.