Anzeige

Die CDU Greifswald startet eine Kampagne gegen die Diagonalquerung

Kampagne der CDU Greifswald gegen die Diagonalquerung
Kampagne der CDU Greifswald gegen die Diagonalquerung

Wer derzeitig die Anklamer Straße in Richtung Schönwalde entlangfährt, wird an der Stelle, an der für gewöhnlich die Werbung für den Malerbetrieb Axel Hochschild zu hängt, ein neues Transparent entdecken können, auf dem man das erste Motiv der Kampagne sehen kann, mit dem die Greifswalder CDU-Bürgerschaftsfraktion ihre Einstellung zu der von einigen wenigen Leuten favorisierten Diagonalquerung plakativ öffentlich macht. Die Frage ist nur, was sie mit diesem Plakat ausdrücken wollen. Dass die Hühner, oder was das auch immer für Vögel sein sollen, eine Anspielung auf die Grünen sein soll, dürfte offensichtlich sein, der mit Geld gepflasterte Weg auch, denn die Diagonalquerung wird der Hansestadt Greifswald viel Geld kosten, welches anderswo sinnvoller eingesetzt werden könnte. Was aber der gekrönte Löwe aussagen soll, der ein Modellschiff in den Pfoten trägt, offenbart sich beim Betrachten dieser Darstellung nicht.

Warum sich die CDU Greifswald auf eine solche plumpe Kampagne eingelassen hat, ist schwer verständlich, denn es gibt genug Stellen, wo das Geld sinnvoller eingesetzt werden könnte. Wenn man schon damit argumentiert, dass das Geld woanders besser aufgehoben wäre, dann sollte man diese auch benennen und letztendlich auch die notwendigen Gelder in der Bürgerschaft beschließen. Ein schönes Beispiel für eine längst überfällige Baumaßnahme im Greifswalder Radwegenetz wäre die Anklamer Straße, wo der auf der Höhe der Hausnummern 35 und 36 nach jedem Regenguss mehrere Zentimeter hoch unter Wasser steht. Aufgrund dieser Tatsache ist der Weg dann eigentlich nicht mehr wirklich passierbar ohne nasse Füße zu bekommen. Dieses Problem besteht übrigens schon seit einigen Jahren, nur dass die Bürgerschaft sich diesem bisher nicht ernsthaft angenommen hat. Warum benennen die Verantwortlichen aus der CDU-Fraktion die Probleme nicht beim Namen, sondern nutzt für ihre Meinungsäußerung eine recht schlecht umgesetzte Polemik?