Kostenlos das Ozeaneum besuchen

Ozeaneum Stralsund
Ozeaneum Stralsund

Als am Freitag den 11. Juli des Jahres 2008 die Bundeskanzlerin Angela Merkel ihren Bundestagswahlkreis im Nordosten der Republik besuchte, war nicht ihr Büro in der Altstadt ihr Ziel, sondern die Stralsunder Hafeninsel, wo mit dem Ozeaneum der derzeitig größte vom Bund geförderte Museumsneubau Deutschland gebaut wurde. Das Ozeaneum, das an diesem Tag offiziell eröffnet wurde, war zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich fertiggestellt. Am sechzig Millionen Euro teuren von Behnisch Architekten entworfenen Neubau sollte noch gut zwei Jahre später gebaut werden. Die Gruppe der Humboldtpinguine die auf der Dachterrasse des Ozeaneums ihr neues Zuhause gefunden haben, zogen erst zum zweijährigen Bestehen des Ozeaneums in ihr Domizil mit Ausblick auf die Stralsunder Altstadt. Aber auch heutzutage ist die Anlage noch nicht fertig, denn vor einigen Wochen wurde das Geld für eine Erweiterung mit einem noch größeren Aquarium vom Bund zugesagt.

Obwohl das Ozeaneum bei dessen Eröffnung noch nicht komplett fertig war, konnte es nach nur vier Monaten über fünfhunderttausend Besucher zählen. Ein Erfolg, der sich in den letzten fünf Jahren fortsetzen konnte, denn nicht nur bei schlechtem Wetter ist das Ozeaneum gemeinsam mit dem Mutterhaus, dem Deutschen Meeresmuseum, eines der beliebtesten Ausflugsziele für die gesamte Familie. Billig ist ein Besuch im Ozeanum zwar nicht, denn schließlich kostet eine Eintrittskarte für die Ausstellung derzeitig 18.00 Euro, beziehungsweise 8.00 Euro ermäßigt. Auch die Kombinationskarten, bei denen man auch das Deutsche Meeresmuseum und das Nautineum auf dem Dänholm besuchen kann, sind mit 19.50 beziehungsweise 12.50 auch recht preisintensiv. Für diejenigen Leute, die mehrmals im Jahr zu den Fischen der Nordmeere möchten, lohnen sich die Jahreskarten, die es nicht nur für das Ozeaneum, sondern auch für das Deutsche Meeresmuseum gibt.

Zu seinem fünfjährigen Bestehen hat das Stralsunder Ozeaneum nun auch ein kleines Geschenk für alle Geburtstagskinder. Die Bezeichnung kleines Geschenk ist aber etwas untertrieben, denn schließlich beinhaltet dieses Geschenk den Besuch aller Einrichtungen des Museums, also nicht nur dem Ozeaneum, dem Deutschen Meeresmuseum und dem Nautineum in Stralsund, sondern auch dem Natureum, das sich am Darßer Ort befindet. Wer seinen Geburtstag während des Ostseeurlaubs auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst verbringen und am Geburtstag zum Darßer Ort wandern sollte, kann beim Besuch des Natureums, zu dem auch der einmalig schöne Ausblick vom Leuchtturm Daßer Ort gehört, das Eintrittsgeld sparen, was für Erwachsene derzeitig immerhin noch 5.00 Euro beträgt. Nach Angaben des Museums beteiligt sich auch die im Ozeanum befindliche PAUSCH Gastronomie an der Aktion. Hierbei bekommt das Geburtstagskind ein kostenloses Essen und ein Getränk, wenn eine weitere Person für ihr Essen bezahlt. Wer also das Ozeanum kostenlos besuchen möchte, muss das nur am eigenen Geburtstag tun und den Ausweis nicht vergessen.

Anzeige

Termin
1. Januar – 31. Dezember 2013
jeweils am eigenen Geburtstag