Stralsund Museum Stralsund – Erich Schmitt – Karikaturen

Stralsund Museum Stralsund
Stralsund Museum Stralsund

Das dicke Schmitt-Buch sollte jedem gelernten DDR-Bürger eigentlich noch ein Begriff sein, denn so wie auch die drei Abrafaxe aus den Mosaik-Heften gehörten die Figuren des Berliner Karikaturisten Erich Schmitt zu den beliebtesten Comichelden in der damaligen DDR. Karikaturisten gab es zwar einige, wie es die alten Aussgaben des Eulenspiegel belegen, eine ähnlich große Beliebtheit wie sie Erich Schmitt besaß, konnten seine Kollegen lange nicht vorweisen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass seine Zeichnungen in Büchern veröffentlicht, auch später noch ihr Publikum erreichten. Die Besonderheit an seinen Figuren war ihre schlichte Ausarbeitung. Während die anderen Karikaturisten zumeist viel mehr Wert auf eine detaillierte Darstellung ihrer Figuren legte, sollte für ihn die zu erzählende Geschichte im Vordergrund stehen. Mit seinen Charakteren konnte man sich identifizieren, mit dem Humor in seinen Geschichten verarbeitete er auch die Probleme, mit welchen man selber haben konnte. In seinem 1953 erschienenen Buch Die Arche Noah sollte den Helden seiner Geschichte mit ganz alltäglichen Problemen konfrontieren. Die Handlung aus der biblischen Geschichte wurde so auf humorvolle Weise die Realität karikaturartig.

Anzeige

Seine große Tierliebe sollte nicht nur in zahlreiche Besuche im Berliner Zoo Ausdruck finden, sondern auch in zahlreichen Geschichten in Ede, der Tierparklehrling und Ede, der Tierfänger, in welchen er seine Beobachtungen humorvoll verarbeitete. Auch seine fleißige Schwester Monika, der Ritter Kuno Wimmerzahn, die aus dem Paradies verstoßenen Adam und Evchen, die kleine Nixe Nixi, der Weltraumforscher Karl Gabel oder der Roboter Kollege Blech sollten ihre Anhängerschaft finden. Seiner zeichnerischen Leidenschaft fröhnte er zwar schon als kleines Kind, er sollte seine Zeichnungen aber erst in späteren Jahren zu seiner Berufung machen. Hierbei wurde die Berliner Zeitung seine Arbeitgeberin, für welche er in den Jahren von 1948 bis 1980 zahlreiche Karikaturen schuf, welche die Leserschaft des Blattes bei ihrer morgendlichen Lektüre ein Lächeln auf das Gesicht zauberten.

Schmitts Figurenkabinett zu Gast im Speicher heißt nun die Sonderausstellung des Kulturhistorischen Museums der Hansestadt Stralsund, welche in Zusammenarbeit mit dem Comic-Museum in Neubrandenburg entstand. In dieser bekommt man einen Einblick in seines recht vielseitige Lebenswerkes, das von politischen Karikaturen bis hin zu humorvollen Bildergeschichten reicht. Bis zum 30. Juni hat man dann noch Zeit, um in die humoristische Welt des Erich Schmitt einzutauchen. Wer von lustigen Cartoons und Karikaturen nicht genug bekommen kann, sollte in der Zeit vom 15. Juni zum 15. September in das Ostseebad Prerow fahren, wo die diesjährige Freilichtausstellung Cartoonair am Meer unter dem Motto Harte Bilder humorvolle Bilder aus der Arbeitswelt präsentieren wird. Die Ausstellungseröffnung von Schmitts Figurenkabinett zu Gast im Speicher ist übrigens am 12. April um 18:00 Uhr.

Anzeige

Termin
13. April bis 30. Juni 2013
Dienstag bis Sonntag
10:00 – 17:00 Uhr