Mein Name ist Mensch – Tanzfonds Partner-Projekt von Perform[d]ance, Theater Vorpommern und IGS Grünthal Stralsund

Theater Greifswald
Theater Greifswald

Die Kulturstiftung des Bundes rief Anfang 2012 mit Tanzfonds Partner ein neues Förderprojekt ins Leben, durch das Kooperationen zwischen professionellen Tanzinstitutionen und allgemeinbildenden Schulen ermöglicht werden sollen. Zum einen bekommen die an den Projekten teilnehmenden Schüler einen tiefen Einblick in die Arbeit der jeweiligen Tanzcompagnien, zum anderen erreichen die Theater durch die intensive Zusammenarbeit ein jüngeres Publikum, welches sich aufgrund eigener Bühnenerfahrungen wahrscheinlich eher für einen Theaterbesuch und Tanzaufführungen begeistern lässt. Zwölf Projekte wurden insgesamt im ersten Jahr gefördert, davon zwei in Ostdeutschland, eines davon in Stralsund. Gemeinsam mit dem Theater Vorpommern und dem Stralsunder Perform[d]ance e.V. bewarb sich die Integrierte Gesamtschule Grünthal und bekam den Zuschlag für ihre geplanten Inszenierungen, welche sich mit den Thematiken Fremdheit und Protest beschäftigen sollten. Viele der Kinder, die diese Schule besuchen, kommen aus sozial schwächeren Haushalten, in ihrer Freizeit haben die wenigsten von ihnen etwas mit Theater oder gar Tanz zu tun.

Anzeige

Mit dem Projekt Mein Name ist Mensch dürfte sich das zumindest für einige von ihnen geändert haben, denn durch dieses Projekt stehen oder besser gesagt tanzen sie nun zum ersten Mal selbst auf der Bühne. Und diese Bühne wird keine kleine sein, auf der sie die Geschichte der bekannten deutschen Rockband Ton Steine Scherben und ihres Sängers Rio Reiser mit zeitgenössischem Tanz darstellen werden. Die 70ér und 80er Jahre waren geprägt von einer jugendlichen Protestbewegung zu deren musikalischen Ikonen auch Ton Steine Scherben zählte, von denen unter anderem die bekannten Lieder Macht kaputt was euch kaputt macht, Keine Macht für Niemand und Mein Name ist Mensch stammen. Letzteres ist auch der Titel des Projekts, bei dem aber nicht die Originalfassung vom Band läuft, sondern eine extra für diese Inszenierung arrangierte Fassung von Jan Maihorn, welches die Rockband The Riotts zusammen mit dem Philharmonischen Orchester Vorpommern unter der Regie von Henning Ehlert aufführen werden. Hinter der für dieses Projekt kreierten Formation The Riotts verbergen übrigens sich neben Jan Maihorn, der Bassist Hannes Rackow, die Sängerin Jule Kracht und den durch sein Atos Trio in Jazzkreisen bekannte Schlagzeuger Wieland Möller.

Für das Geschehen auf der Bühne zeichnet sich Choreografph Stefan Hahn zuständig, um den sich einst im Jahre 2001 mehrere Tanzprofis sammelten und gemeinsam mit ihn den Perform[d]ance e.V. ins Leben riefen, welcher sich seitdem unter anderem auch mit der kulturellen Jugendbildung im Bereich Tanz beschäftigt. Mit ihrer jahrelangen Erfahrung kann das international zusammengesetzte Choreographenteam des Vereins dem tänzerischen Nachwuchs aus der Integrierten Gesamtschule Grünthal das Interesse am Tanzen näherbringen und sie an ihre eigenen Grenzen bringen. Spätestens nach der ersten Trainingseinheit dürfte dem letzten Mitglied des Schulensembles klargeworden sein, dass es alles andere als Herumgehüpfe ist, sondern eine Art Hochleistungssport, den sie gemeinsam auf der Bühne absolvieren werden. Das Ergebnis ihrer monatelangen Anstrengungen kann am 19. Juni im Stralsunder Theater bewundert werden. Insgesamt soll es sechs Aufführungen geben, davon vier in Stralsund und zwei in Greifswald.

Termine
19. + 20. Juni 2013 – 10:00 + 19:30 Uhr Theater Stralsund
22. + 23. Juni 2013 – 19:30 Uhr Theater – Greifswald