FREMD – Tanzfonds Partner-Projekt von Perform[d]ance, Theater Vorpommern und IGS-Grünthal Stralsund

Theater Greifswald
Theater Greifswald

Schon bei Mein Name ist Mensch, der ersten Inszenierung des Tanzfonds Partner-Projekts von Perform[d]ance, dem Theater Vorpommern und der IGS-Grünthal, ernteten das junge Ensemble viel Beifall im Publikum, nun steht mit FREMD das zweite Projekt dieser von der Kulturstiftung des Bundes geförderten Kooperation vor der Uraufführung. Dank der finanziellen Unterstützung, welche die Kooperationen zwischen einer professionellen Tanzinstitution und einer allgemeinbildende Schulen ermöglichen soll, kann auch FREMD nur realisiert werden. FREMD, schon der Titel lässt einiges an Vermutungen zu, mit welchen Problematiken sich diese Choreographie beschäftigen wird. Was ist mir fremd? Wo bin ich fremd? Was löst Befremdung in mir aus? Wie fühlt sich Fremde an? … Das sind nur einige Fragen, die sich das Choreographenteam vom OCCUPY THEATRE stellte und die Antworten in den sogenannten Parallelwelten fanden, in denen Jugendliche mit Migrationshintergrund aufwachsen.

Anzeige

Diese Welten sind für Außenstehende fremd, genauso fremd wirkt für sie auch die übrige Gesellschaft des Landes, in dem sie zwar leben, deren Werten sie durch ihre familiär bedingte Abschottung nicht gut kennen. Mit FREMD will das Tanzfonds Partner-Projekt die Jugendlichen die Fremde spüren lassen und bringt Schüler zusammen auf die Bühne, die sich fremd sind. Hierbei treffen die Schüler der der IGS Grünthal auf Schüler der Hector-Peterson-Sekundarschule aus Berlin-Kreuzberg. Beides sind übrigens Schulen, die viele Kinder aus finanziell nicht so gutsituierten Haushalten besuchen. Die Wenigsten von ihnen haben sich bisher für das Theater geschweige für den zeitgenössischen Tanz interessiert, mit ihrer mehr als zehnjährigen Erfahrung um die Verbreitung des zeitgenössischen Tanzes beweist der Perform[d]ance e.V. mit seiner Arbeit, dass sich dieses ändern kann.

Die Jugendlichen kommen mit dem Theaterbetrieb zusammen, besuchen Workshops und Proben, verlieren mit der Zeit ihre Zurückhaltung und sind letztendlich stolz auf ihre Leistungen, die sie in den von ihnen eingeübten Choreographien beweisen. Fremde Rhythmen und elektronische Klänge dominieren die für das Stück geschaffene Orchestermusik des türkischstämmigen Komponisten Hüseyin Evirgen, zu der das etwa hundertzwanzigköpfige jugendliche Tanzensemble die aufgeworfenen Fragen mit den Mitteln des zeitgenössischen Tanzes darstellen will. Musikalisch werden sie vom Philharmonischen Orchester Vorpommern unter der Leitung von Henning Ehlert unterstützt. Insgesamt sechs Vorstellungen soll es am Theater Vorpommern geben. Neben den vier Auftritten in Stralsund werden zwei weitere am Greifswalder Theater zu sehen sein.

Termine
19. Februar 2014 12:00 Uhr
Theater Greifswald
19. Februar 2014 19:30 Uhr
Theater Greifswald

Ensemble
künstlerische Leitung – Stefan Hahn
musikalische Leitung – Henning Ehlert
Kompositionen – Hüseyin Evirgen
Ausstattung – Anke Gänz, Annett Hunger
Musik – Philharmonisches Orchester Vorpommern
Choreographen – André Luiz Costa, Antje Rose, Laura Doehler, Isabelle Molina, Mafalda Deville, Miriam Ruoff, Patricia Apergi, Tugce Tuna
Tanz – Schüler der IGS Grünthal Stralsund und der Hector-Peterson-Sekundarschule Berlin-Kreuzberg