Lange Nacht des offenen Denkmals in Stralsund 2014

Stralsund
Stralsund

Von Uwe Tellkamp stammt der Roman Der Turm, welchen das Theater Vorpommern in der nächsten Spielzeit auf die Bühne bringen wird. In seinem Roman beschreibt er die letzten sieben Jahre der DDR, die der siebzehnjährige Christian Hoffmann und seine Familie durchleben. Im Rahmen einer öffentlichen Probe kann man bei der diesjährigen Langen Nacht des offenen Denkmals einen Einblick in die Arbeit des Schauspielensembles bekommen. Wer nicht bis zum 30. September warten möchte, bis die Premiere im Stralsunder Theater ist, sollte sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen, einen ersten Eindruck über diese Inszenierung zu bekommen. Das Theater Vorpommern wird aber nicht allein mit der Schauspielkunst punkten können, denn auch das Stralsunder Theater-Ensemble Alles & Mehr wird mit Auf Sundwichs Spuren ihrem Publikum eine geführte Tour mit Spielszenen aus der Stralsunder Geschichte präsentieren. Vom Alten Markt geht es über die Mühlenstraße entlang zum Kütertor, bei dem man dem Haudegen Sundwich, dem schwarzen Johannes, einem Scharfrichter, der Kindsmörderin Maria Flint und der Witwe eines Bademeisters begegnen wird. Ergänzt werden die Schauspieleinlagen mit interessanten Hintergrundinformationen der Gästeführerin Anja Schmuck.

In diesem Jahr wird die Lange Nacht des offenen Denkmals schon etwas früher anfangen. Gegen 18:30 Uhr beginnen die Berliner Elefanten auf dem Alten Markt mit ihrer Einstimmung auf den Abend, bevor die offizielle Eröffnung erfolgt und zahlreiche denkmalgeschützte Gebäude ihre Türen öffnen. In diesem Jahr sind wieder mehrere Hausbesitzer mit von der Partie, die ihre aufwendig sanierten Bürgerhäuser für Besucher öffnen, die sich über die Baugeschichte interessieren. Wenn es um die Geschichte Stralsunds geht, darf natürlich Dr. Andreas Neumerkel nicht fehlen. Mit ihm kann man sich im Löwenschen Saal im Rathaus auf einen fotografischen Streifzug durch das alte Stralsund begeben und dabei interessante Dinge erfahren. Die gezeigten Bilder sollen aus den Jahren von 1860 bis 1960 stammen, so dass man sich fast in eine andere Welt begeben würde, wären das nicht die vielen alten Gebäude, die heutzutage immer das Stadtbild prägen. Auch die Stralsunder Musikschule präsentiert nicht nur Kostproben ihrer Schüler, sondern mit den Vorträgen von Dr. Dirk Schleinert und Wolfgang Spitz auch einen Einblick in Geschichte der pommerschen Landstände und das einstige Landständehaus.

Anzeige

Aber nicht nur Geschichtliches findet man im Programm, auch allerlei Unterhaltsames wie beispielsweise eine Travestie-Show mit Miss Starlight und Miss Liss im Bauamt, welche als Die Giftspritzen ihr sprichwörtliches Gift verspritzen und über Gott und die Welt verbal herfallen, wobei sie ihr Publikum aber auch gesangstechnisch nicht verschonen werden. Erinnerungen an das 7:1 Spiel gegen Brasilien dürften wach werden, wenn man an diesem Abend ins Johanniskloster gehen sollte. Die brasilianische Sambaschule Anaconda präsentiert dort eine stimmungsgeladene Tanzshow, die von einer Kampfkunst-Performance des Capoeira Rostock e. V. umrahmt wird. Im Hotel Scheelehof, genauergesagt im Scheeles Labor, erwartet die Besucher wieder handgemachte Musik, diesmal von der Huckstorf Bande. Auch die Sparkasse Vorpommern ist mit von der Partie, hier werden Funtastic Five ein Programm mit Schlagern, Oldies, Rock und Popmusik spielen. Wer lieber Rock-Jazz von Zappnoise hören möchte, sollte sich in die Stadtbibliothek begeben.

Anzeige

Termim
6. September 2014
19:00 – 24:00 Uhr Altstadt Stralsund