Nordischer Klang 2016

Sölvesborg Körsällskap
Sölvesborg Körsällskap

Das Gruppenfoto mit den Botschaftern Arne Petersen (Dänemark), Ritva Koukku-Ronde (Finnland), Gunnar Snorri Gunnarsson (Island), Elisabeth Walaas (Norwegen) und Lars Danielsson (Schweden) im Programmheft des diesjährigen Nordischen Klangs dürfte wohl die brennende Frage beantworten, welches Land in diesem Jahr die Schirmherrschaft für das nach eigenen Aussagen größte Festival nordischer Kultur außerhalb Skandinaviens übernommen hat. Zur fünfundzwanzigsten Ausgabe des Nordischen Klangs wird es ausnahmsweise kein einziges Land sein, denn zu diesem Jubiläum übernehmen alle Länder Skandinaviens diese Aufgabe gemeinsam. So bleibt nur zu hoffen, dass die Grußworte nicht allzu lang ausfallen, um dem Iskanius-Antila Duo und dem Horse Orchestra ausreichend Gelegenheit zu lassen, sich bei der offiziellen Eröffnung dem Publikum musikalisch zu präsentieren. Einigen Fans des Nordischen Klans dürften die beiden Bands bei diesem Anlass keine unbekannten mehr sein, denn schon einen Abend zuvor werden diese gemeinsam mit dem Linnea Hall Quartet im St. Spiritus bei einem Jazz-Abend zu erleben sein.

Dem, aus den Musikern Erik Kimestad, Ingimar Andersen, Petter Hängsel, Kristian Tangvik, Jeppe Zeeberg, Nicolai Kaas Claesson und Rune Lohse gebildete Horse Orchestra dürfte Frithjof Strauß, der künstlerische Leiter des Festivals, im letzten Jahr bei ihrem Auftritt auf dem Copenhagen Jazz Festival begegnet und von ihnen hellauf begeistert gewesen sein. Übrigens auch die Musikbranche an sich, denn allein im letzten Jahr konnte diese zwei Danish Jazz Awards mit nach Hause nehmen. Am Eröffnungsabend selbst wird es die Danish Radio Big Band sein, die zusammen mit Christian Hjelm und Tuva Semmingsen die Musik des dänischen Komponisten Carl Nielsen auf die Bühne des Greifswalder Theaters bringen. Den Eröffnungsabend, an dem auch eine Ausstellung mit estnischer Plakatkunst präsentiert wird, lässt die Greifswalder Nachwuchsformation Andrea Ríos & John Nickville Trio musikalisch ausklingen.

Anzeige

Obwohl das Festival dann erst begonnen haben wird, zeigt sich der Nutzen eines Festivalpasses, denn dann würde man schon ohne Ermäßigungen 41.00 Euro auf den Tisch gelegt haben. Ein Festivalpass des Nordischen Klangs kostet in diesem Jahr 60.00 Euro, für Kunden der Stadtwerke Greifswald mit einem entsprechendem Nachweis aber nur noch 45.00 Euro. Schon bei der nächsten im Festivalpass enthaltenen Veranstaltung hätte sich dieser Kauf also schon gelohnt. Bis zum Abschlussfest am 14. Mai bietet das Festival zahlreiche Programmpunkte mit bekannten und unbekannten Akteuren. Zu den für das Greifswalder Publikum bekannteren Bands gehört die norwegische Gruppe Meer, die hier zwar ihren ersten Auftritt absolvieren wird, aber schon im Jahre 2014 unter dem Namen Ted Glen Extended im Theater begeisterte. In diesem Jahr bringen sie aber nicht nur einen neuen Namen, sondern auch gleich ihr neues Album mit an den Ryck.

Die Band um Johanne und Knut Kippersund Nesdal bestreiten das Abschlussfest im St. Spiritus aber nicht allein, denn mit Trad.Attack! und Razika müssen sie sich die Bühne teilen. Für gewöhnlich waren zu dieser Gelegenheit des Öfteren Bands mit nicht ganz so verbreiteten Musikinstrumenten zu hören, auch 2016 wird an der Tradition festgehalten. In diesem Jahr geht der Preis für das Musikinstrument des Jahres an den Dudelsack. Aus diesem lock die estnische Musikerin Sandra Sillamaa mit ihrer Band Trad.Attack! die Töne, die ihnen, in tanzbaren Grooves verpackt, 2015 unter anderem die Ehrung als beste Band Estlands einbrachte und den Aufkleber Bestes Album des Jahres konnten sie anschließend auf ihr im selben Jahr erschienenes Album Ah! pappen. Mit dem Ska Pop von Razika, den der Nordische Klang in seinem Programmheft als Norwegens fröhlichste Popband beschreibt, ist der Abend komplett und der Nordische Klang vorbei, zumindest offiziell, denn mit einem Film und einem Vortrag hallt das Echo noch ein paar Tage nach.

Dass der Nordische Klang immer wieder für Überraschungen gut ist, zeigt sich beispielsweise am 11. Mai, wenn die Norweger von The Arctic Sinfonietta auf die Russen von 44 Drums treffen und Greifswald die Weltpremiere von Lars Skoglunds neuestem Werk bescheren. Mit der schwedischen Band Wintergatan wird eine Band nach Greifswald kommen, die aus den unterschiedlichsten Dingen Musik erzeugen und sei es tausende Murmeln. Während die Besucher des diesjährigen Fusion Festival auf gutes Wetter hoffen müssen, auf dem Wintergatan auftreten werden, kann man sich schon ein paar Wochen zuvor im Theatersessel bequem machen und das Wetter Wetter sein lassen und die verspielten Klangwelten der schwedischen Band auf sich wirken lassen. Auch die Freunde des vollen Mondes, die wohl musikalisch gesehen finnischste Bands Greifswalds wird in diesem Jahr mit von der Partie sein und im Heineschuppen ein Konzert mit finnischem Tango geben. Einen Überblick über das wie immer sehr umfangreiche Programm des Festivals findet man auch als Download auf der Internetseite des Nordischen Klangs.

Termin
05. bis 15. Mai 2016

Anzeige

Impressionen

Sölvesborg Körsällskap

Sölvesborg Körsällskap

Iskanius-Antila Duo

Iskanius-Antila Duo

Linnea Hall

Linnea Hall

Linea Hall Quartet

Linea Hall Quartet

Horse Orchestra

Horse Orchestra