Polizeiakte 2016/07

Polizei
Polizei

Kradfahrer fuhr auf ein stehendes Fahrzeug auf

30. Juli 2016 Am Vormittag des 30. Juli ereignete sich in der Walther-Rathenau-Straße ein Verkehrsunfall, in dem ein dreiundzwanzigjähriger Fahrer eines Leichtkraftrades der Marke Yamaha gegen ein stehendes Fahrzeug fuhr. Er war mit seinem Fahrzeug aus Richtung der Anklamer Straße kommend unterwegs, als er auf Höhe Rudolf-Petershagen-Allee trotz einer nach Angaben der Polizei unklaren Verkehrslage einen Überholvorgang unternahm und beim Wiedereinordnen in die Fahrspur gegen das andere Fahrzeug stieß. Durch den Zusammenstoß zog der Kradfahrer sich Schürfwunden an den Knien und Ellenbogen zu, musste aber ins Klinikum Greifswald eingeliefert werden, wo er nach möglichen weiteren Verletzungen untersucht werden sollte. Der Schaden am Leichtkraftrad, welches nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit war, wurde auf etwa 500 Euro geschätzt. Sein Unfallgegner wiederum blieb unverletzt und konnte die schnell beräumte Unfallstelle ohne größeren Schaden verlassen.

Brennendes Fahrzeug in der Stralsunder Straße

22. Juli 2016 Die Polizei ist wieder einmal auf Zeugenhinweise angewiesen, um einen Sachverhalt aufklären zu können. Diesmal betrifft es einen in der Stralsunder Straße geparkten Kleintransporter, dessen Hinterreifen am Freitag in Flammen stand. Etwa gegen 2:15 Uhr bemerkte eine Anwohnerin den brennenden Wagen und alarmierte die Feuerwehr, die das Feuer unter ihre Kontrolle bringen konnten. Trotz des recht schnellen Einsatzes entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Euro an dem Fahrzeug, welches das Baujahr 1996 vorzuweisen hat, da dessen Unterbau durch die Flammen beschädigt wurde. Sachdienliche Hinweise, welche zur Aufklärung der wahrscheinlichen Brandstiftung beitragen, können unter der Telefonnummer 03834-540-0 dem Polizeihauptrevier Greifswald gemeldet werden.

Bewusstloser Fahrzeugführer verursacht Unfall

20. Juli 2016 Dienstagabend ereignete sich gegen 21:20 auf der Schönwalder Landstraße im Bereich der Bahnunterführung ein Verkehrsunfall, der durch einen Fahrzeugführer verursacht wurde, welcher durch einen plötzlich auftretenden Krampfanfall das Bewusstsein, und daher auch die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Dieser kam mit seinem VW Golf aus der Richtung des dortigen Gewerbegebietes und fuhr in Richtung der Hans-Beimler-Straße. Etwa auf der Höhe des Fußweges nach Weitenhagen geriet er plötzlich auf die Gegenfahrbahn und fuhr anschließend auf dem dort befindlichen Geh- und Radweg einige Meter weiter, bevor er wieder auf die Straße geriet und mit der Brückenmauer auf der rechten Straßenseite zusammenstieß und schließlich zum Stehen kam. Glück im Unglück hatten die ihm entgegenkommenden Fahrzeugführer, die rechtzeitig reagieren konnten und so einen Zusammenstoß mit dem verunglückten Fahrzeug verhindern konnten. Der verunfallte Fahrer wurde in das Klinikum verbracht, aus dem er nach Aussagen der Polizeidirektion inzwischen wieder entlassen werden konnte. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwas 3000 Euro geschätzt.

Exhibitionist auf dem Fischerfest unterwegs

17. Juli 2016 Am Sonntag kam es gegen 01:00 Uhr zu einem Vorfall exhibitionistischer Natur, bei der ein fünfzigjähriger Mann im Bereich der Sonnentanzbühne einer einunddreißigjährigen Frau etwas zeigen wollte, von dem sie sich nicht allzu begeistert war. Die von ihr darauf hingewiesenen Sicherheitskräfte alarmierten die Polizei, welche den zeigefreudigen Tatverdächtigen ermitteln und ihm einen Platzverweis für das Veranstaltungsgelände des Fischerfestes aussprechen konnten.

Fensterscheibe im Haus eines AfD-Politikers eingeworfen

17. Juli 2016 Die politischen Auseinandersetzungen machen vor Privateigentum nicht halt, denn wer offensichtlich keine Argumente hat, wirft Steine in Fenster. Nachdem schon vor einigen Tagen die Klosterschenke in Eldena im Vorfeld einer AfD-Veranstaltung mit Plastersteinen eingeworfen wurden und auch das Wohnhaus eines anderen AfD-Politikers betroffen war, wurde am Sonntagmorgen das Wohnhaus des AfD-Politikers Matthias Manthei in Wackerow das Ziel eines Anschlages. Auch hier war es eine Fensterscheibe, welche mithilfe eines Steines beschädigt wurde. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 200 Euro beziffert.

Schlägerei am Rande des Fischerfestes

17. Juli 2016 Am Samstag kam es gegen 2:00 Uhr zu einer Schlägerei zwischen mehreren Personen, bei der das dreiunddreißigjährige Opfer von bisher unbekannten Personen auf Höhe der Bockwindmühle geschubst und geschlagen wurde. Hierbei stürzte der zusammengeschlagene Mann gegen einen Zaun und zog sich ein stumpfes Schädel-Hirn-Trauma zu, welche von den alarmierten Notärzten als lebensbedrohlich eingeschätzt wurde. Nur durch den Eingriff der Security konnten die bei der Schlägerei beteiligten getrennt werden, so dass die Angreifer von ihrem Opfer abließen und sich vom Tatort entfernten. Zumindest verliefen die eingeleiteten Ermittlungen positiv, denn ein Tatverdächtige konnte ermittelt werden.

Anzeige

Segelyacht rammt die Zugbrücke in Greifswald-Wieck

08. Juli 2016 Am Freitagnachmittag kam es gegen 13:10 Uhr zu einem Unfall, bei der die Zugbrücke in Greifswald-Wieck erneut beschädigt wurde. Verursacherin des Unfalls war eine Segelyacht, die ähnlich wie beim letzten Vorfall mit ihren Wanten die beweglichen Brückenteile rammte. Durch den Zusammenstoß brach zudem der Großmast der Segelyacht. Aufgrund des Vorfalls musste die Zugbrücke für anderthalb Stunden voll gesperrt werden, um sie wieder behelfsmäßig instandsetzen zu können. Etwa ab 15:30 Uhr konnte die Brücke wieder benutzt werden.

Betrunkene Autofahrerin rammt Straßenbaum

07. Juli 2016 Am Abend des 6. Juli kam es auf der Bundesstraße 111 in der Nähe der Ortschaft Brüssow zu einem Verkehrsunfall bei dem eine neunundzwanzigjährige Fahrerin eines BMW schwerverletzt wurde. Kurz nachdem sie die Ortschaft Brüssow aus Richtung Wolgast kommend verlassen hatte, kam sie aufgrund einer bisher noch unbekannten Ursache von der Fahrbahn ab und stieß auf der rechten Straßenseite mit dort befindlichen Straßenbaum zusammen. Durch den Aufprall wurde die Unfallverursacherin in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die zur Hilfe gerufenen Kameraden der Feuerwehr aus diesem befreit werden. Da sie sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zugezogen hatte, wurde sie in das Universitätsklinikum Greifswald eingeliefert, wo sie stationär aufgenommen wurde. Dort wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt, der einen Wert von 1.24 Promille aufwies. Nach Angaben der Polizei entstand am Fahrzeug ein Sachschaden in Höhe von etwa 15000 Euro, die Bundesstraße 111 musste während der durchgeführten Unfallaufnahme für etwa Stunde voll gesperrt werden.

Anzeige

Fusion-Festival beendet

07. Juli 2016 Zu den größeren Musikfestivals in der Region gehört die Fusion in Lärz bei Neustrelitz. Die verstärkten Polizeikontrollen am Abreisetag gehören traditionell zum Begleitprogramm des Festivals und auch in diesem Jahr mussten die Polizeibeamten zahlreiche Vorfälle registrieren. Nur dreimal mussten sie eine Anzeige wegen Fahrens unter dem Einfluss von Alkohol aufnehmen, ein Tatbestand, der in den letzten Jahren deutlich öfters entdeckt wurde. Dafür kam es zu einhunderteinundneunzig Anzeigen wegen Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und zweihundertneunundsechzig Anzeigen wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln. Von diesen Personen waren übrigens nach Angaben der hundertfünfundsiebzig Ausländer. Hinzu gesellten sich zehn Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis oder Diebstahl und siebenundvierzig erkennungsdienstliche Behandlungen der Tatverdächtigen. Die von der Polizei eingerichteten Kontrollstellen befanden sich an Ortsdurchfahrt in Mirow und an den Parkplätzen Vipperower Heide und Eldetal. Ansonsten ist die An- und die Abreise der Festivalteilnehmer problemlos vonstattengegangen, denn nur zwei Auffahrunfälle mussten gezählt werden.

Tresor mit Postwertzeichen aus Geschäft entwendet

04. Juli 2016 In der Nacht von Sonntag auf Montag verschafften sich einige, bislang noch unbekannte Täter den Zugang in den in der Anklamer Straße 32 befindlichen Lebensmittellladen, in dem neben einem Angebot an russischen und polnischen Lebensmitteln auch ein integrierter Postschalter zu finden ist. Nach dem gewaltsamen Eindringen lösten sie den im Geschäft befindlichen Tresor vom Fußboden und hoben ihn durch das Fenster, um ihn anschließend mit Hilfe einer Sackkarre abzutransportieren. In diesem Tresor befanden sich nach Aussagen der Polizei Postwertzeichen im Wert von etwa 10000 Euro.

Anzeige

Angeblicher Exhibitionist angezeigt

04. Juli 2016 Die Kriminalpolizeiinspektion Anklam hat auch schon einmal sorgfältiger gearbeitet, denn ihre Pressemitteilung vom Falle eines exhibitionistischen Vorfalls endet mit dem Hinweis, dass der Beschuldigte, ein neunundzwanzigjährigen Zuwanderer, im Zuge der laufenden Ermittlungen noch zum Sachverhalt gehört werden muss. Diesem wurde von einer gleichaltrigen Frau vorgeworfen, am Samstagnachmittag gegen 17:00 Uhr auf der Pappelallee exhibitionistische Handlungen vorgenommen zu haben. Daraufhin informierte sie ihren Freund, der sich an den Tatort begab, um den Tatverdächtigen den von ihm benachrichtigten Polizeibeamten zu übergeben, die eine Anzeige wegen Exhibitionistischer Handlungen aufnahmen.

Schwerer Verkehrsunfall auf der Insel Rügen

02. Juli 2016 Am 1. Juli ereignete sich gegen 19:40 Uhr auf der Bundesstraße 96 in Höhe der Ortschaft Stönkvitz auf der Insel Rügen ein Verkehrsunfall bei dem drei Fahrzeuge involviert waren. Insgesamt wurden bei diesem Vorfall neun Personen verletzt, welche in das Stralsunder beziehungsweise Bergener Krankenhaus gebracht werden mussten. Die drei Fahrzeuge fuhren auf der Bundesstraße von Bergen aus kommend in Richtung Samtens, als ein ihnen entgegenkommendes Fahrzeug trotz Gegenverkehrs einen Überholvorgang durchführte. Der vorne fahrende BMW vollzog daraufhin eine Vollbremsung, der ihn folgende BMW bremste zwar auch, fuhr aber auf das vordere Fahrzeug auf. Der auf diesem folgende Skoda konnte nicht so schnell reagieren, so dass dieser mit dem zweiten BMW zusammenstieß. Hierbei geriet fing der Skoda Feuer, welches dank eines zur Hilfe eilenden LKW-Fahrers aber schnell gelöscht werden konnte. Das den Unfall verursachende Fahrzeug konnte nach Aussagen der bisher noch nicht gefunden werden.