Landtagswahl 2016

Christian Pegel auf der Wahlkampfparty
Christian Pegel auf der Wahlkampfparty
 
SPD
27,81
 
AfD
18,70
 
CDU
18,60
 
Linke
12,91
 
Grüne
10,27
 
FDP
3,86
 
NPD
1,8
 
Partei
1,7
 
Tier.
1,6

Erststimmen Landtagswahlkreis Greifswald

Anzeige

Mecklenburg-Vorpommern hat gewählt und auch in Greifswald produzierte das Ergebnis der Landtagswahl sowohl Gewinner als auch Verlierer. Da Ministerpräsident Erwin Sellering bei dieser Wahl seinen Wahlkreis in Schwerin hatte, stand Christian Pegel vor der durchaus schweren Aufgabe, das bei der letzten Wahl harterkämpfte Direktmandat für die SPD in Greifswald zu verteidigen. Sein Wahlerfolg dürfte wohl auch im guten Abschneiden von Nikolaus Kramer, dem Kandidaten der AfD, zu finden sein, denn offensichtlich dürfte er den in einigen Meinungsumfragen favorisierten Egbert Liskow so manche Stimme abgenommen haben. Entsprechend gute Laune herrschte am Wahlabend in den Räumlichkeiten der Goldmarie, in denen sich die Greifswalder Sozialdemokraten zusammengefunden hatten, um die Bekanntgabe der Wahlergebnisse abzuwarten. In einer anderen Greifswalder Lokalität dürfte die Stimmung wahrscheinlich noch viel besser gewesen sein, denn trotz des verfehlten Direktmandates konnte nicht nur Nikolaus Kramer seinen persönlichen „Nikolaustag“ feiern.

Dieses konnten auch seine Greifswalder Parteifreunde Sandro Hersel, Stephan J. Reuken und Dr. Gunter Jess, welche über die Landesliste der AfD in den Schweriner Landtag einziehen werden. Während Egbert Liskow und Mignon Schwenke dank ihrer guten Listenplätze wieder für vier Jahre in Schwerin tätig sein können und sie so zumindest einen kleinen Trost für das deutlich schlechtere Abschneiden ihrer Parteien bekommen haben, war die Stimmung unter den Grünen, die sich in der Brasserie Herrmann zusammengefunden haben, wohl mit der von einem Leichenschmaus vergleichbar, denn mit 4,9 Prozent verpasste ihre Partei den Wiedereinzug in Deutschlands schönsten Landtag nur allzu knapp. Mit insgesamt sieben Landtagsabgeordneten kann sich Greifswald zu den heimlichen Gewinnern der Landtagswahl zählen, denn neben den altgedienten Landtagsabgeordneten Christian Pegel (SPD), Egbert Liskow (CDU) und Mignon Schwenke (Linke) sind kann die AfD mit insgesamt vier Greifswaldern mit einem neuem Landtagsmandat aufwarten.

Anzeige
 
Christian Pegel 28,32%
 
Egbert Liskow 20,67%
 
Nikolaus Kramer 19,90%
 
Mignon Schwenke 13,63%
 
Ulrike Berger  9,44%
 
David Wulff  3,68%
 
Björn Wieland  3,17%
 
Norbert Schumacher  1,20%

Zweitstimmen Landtagswahlkreis Greifswald

Anzeige

Auch im übrigen Landkreis-Vorpommern-Greifswald konnte sich die AfD über mehrere Direktmandate freuen. Dr. Matthias Manthei gewann mit 31,6 Prozent den Wahlkreis Vorpommern-Greifswald II (Anklam), Prof. Dr. Ralph Weber mit 35,3 Prozent den Wahlkreis Vorpommern-Greifswald III (Wolgast\Insel Usedom) und Jürgen Strohschein mit 28,6 Prozent den Wahlkreis Vorpommern-Greifswald V (Pasewalk). Nur der Wahlkreis Vorpommern-Greifswald IV (Ueckermünde) färbte sich auf der Übersichtskarte der Landeswahlleiterin nicht blau, sondern rot, denn diesen Wahlkreis konnte der bisher als Landtagsabgeordneter tätige Patrick Dahlemann für die SPD erobern. Der Landkreis Vorpommern-Rügen blieb in den Händen der CDU, mit 27,3 Prozent konnte aber Susann Wippermann den Wahlkreis Vorpommern-Rügen I mit fünf Stimmen Vorsprung für sich und die SPD gewinnen. Außer den Wahlkreisen Mecklenburgische Seenplatte I – Vorpommern-Greifswald I und Mecklenburgische Seenplatte V, die Franz-Robert Liskow mit 28,2 Prozent, beziehungsweise Lorenz Caffier mit 26,6 Prozent gewannen, gelangte der mecklenburgische Landesteil vollständig in die Hände der SPD, die dank ihrer sechsundzwanzig Direktmandate keinen einzigen Kandidaten von der Landesliste mehr nach Schwerin schicken konnte. Dagegen konnte die CDU nur sieben Direktmandate für sich gewinnen, und auch die Ausbeute der AfD betrug nur drei.

 
SPD
30,4%
 
AfD
21,4%
 
CDU
19,1%
 
Linke
12,9%
 
Grüne
4,9%
 
NPD
3,0%
 
FDP
2,9%

Zweitstimmen Mecklenburg-Vorpommern