Opernale 2017 – Käthe, Alwine, Gudrun – Drei Frauen, drei Zeiten, eine Wurzel

Dom St. Nikolai Greifswald
Dom St. Nikolai Greifswald

2017 begibt sich die Opernale wieder auf eine Tour durch die Region und passend zum fünfhundertsten Jubiläum der Reformation gibt es nicht nur ein thematisch passendes Stück zu sehen, auch die insgesamt dreizehn Spielstätten, allesamt Kirchengebäude, bieten den passenden Rahmen dafür. Wie schon die Oper ISt Lieb ein Feur, mit dem die Opernale im Jahr 2014 unterwegs war, handelt es sich bei Käthe, Alwine, Gudrun – Drei Frauen, drei Zeiten, eine Wurzel um ein Stück, welches als Auftragswerk der Opernale entstehen wird. Dementsprechend wird auch die Dorfkirche Neuenkirchen der Ort für die Uraufführung sein, ein Ort den die mittlere der drei Frauen aus ihren Kindheitstagen kennt. Die Rede ist von Alwine Wuthenow, deren Vater Johann Carl Balthasar als Pfarrer in Neuenkirchen tätig war, so dass sie im dortigen Pfarrhaus aufwuchs. Das Pfarrhaus und das Leben in ihm, ist in gewisser Art und Weise der Berührungspunkt der drei Frauen, deren Leben trotz einiger Parallelen völlig anders verlaufen sind.

Anzeige

In ihrem Libretto lassen Ulrich Frohriep und Henriette Sehmsdorf Katharina von Bora, Alwine Wuthenow und Gudrun Ensslin in einem Warteraum zwischen Himmel und Erde aufeinandertreffen und das nicht nur virtuell, hier geraten sie in einen Konflikt, denn ihre Blicke auf die Welt und ihr einstiges Leben in einen Pfarrhaus könnten unterschiedlicher nicht sein. Als erste Pfarrfrau der Welt versucht Katharina von Bora zwischen Alwine Wuthenow und Gudrun Ensslin zu vermitteln, wobei Alwine Wuthenow gottesfürchtig und depressiv ist und Gudrun Ensslin Weltbild doch etwas sehr brutal ausfällt, schließlich gehört die berüchtigte Terroristin zu den Mitgliedern der Roten Armee Fraktion, welche mit mehreren Bombenanschlägen von sich reden machte. Anders Alwine Wuthenow, mit der ein Bezug zur Region hergestellt werden kann, denn sie trat trotz ihrer angeschlagenen Gesundheit als Dicherin hervor, die Bekanntheit erlangte, als Fritz Reuter die ersten Gedichte von ihr in dem von ihm herausgegebenen Unterhaltungsblatt für beide Mecklenburg und Pommern veröffentlichte.

Anzeige

Achtern Kirchhof wahnt de Köster

Achtern Kirchhof wahnt de Köster
Hintern Aben sitt sin Frau,
Doch an`t Finster en schmuck Mäten,
und min Lewste dat bis du!

Achtern Wald da wahnt de Jäger,
Recht en wohren Galgenstrick,
Doch en Prachtstück von en Bengel,
Und min Lewste, dat bün ik!

Achtern Goren stahn twee Lewsten,
Küssen makt nicht veel Geschrie,
Niegling Mahn wat wüllst du´t weiten,
De twee Lewsten, dat sünd wi!

Alwine Wuthenow – Blomen ut Annmariek Schulten ehren Goren (1896)

Da die Gedichte von Alwine Wuthenow fast in Vergessenheit geraten sind, was auch an der stark abnehmenden Anzahl von Leuten geschuldet sein dürfte, die selber Plattdeutsch sprechen und verstehen, bietet die Oper Käthe, Alwine, Gudrun – Drei Frauen, drei Zeiten, eine Wurzel, für die zahlreiche ihrer Gedichte vertont werden, die Gelegenheit für eine Wiederentdeckung des Werkes der vorpommerschen Lyrikerin. Man darf also gespannt sein, wie Henriette Sehmsdorf diese in ihrer Inszenierung umzusetzen vermag, die mit Gudrun Ensslin als Protagonistin des Stückes für viele Leute doch recht kontrovers sein dürfte. Während die Handlung der Oper selbst bis zu ihrer Premiere eine große Überraschung bleibt, ist das Ensemble dem Publikum der Opernale inzwischen schon bekannt. Die beiden Opernsängerinnen Barbara Ehwald und Claudia Roick gehören zur Stammbesetzung des Musikfestivals, aber auch die Schauspielerin Katja Klemt konnte man schon in der Inszenierung von Die Bettlerdamen auf der Bühne erleben.

Wer in den letzten Jahren die Opernale mit dem Kauf einer Aktie finanziell unterstützt hat, kann dieses auch in diesem Jahr machen. Für 50.00 Euro bekommt man schon die günstige grüne Förderaktie. Für 250.00 Euro und 500.00 Euro gibt es ein blaues beziehungsweise ein rotes Exemplar. Diese beiden Aktientypen kommen einer temporären Fördermitgliedschaft im Opernale e.V. gleich und können nach Angaben der Veranstalter steuerlich abgesetzt werden. Dafür erhält man pro Förderaktie einen kostenfreien Ehrenplatz, für die beiden teureren Aktien erhält man sogar zwei Ehrenplätze für eine der insgesamt dreizehn Aufführungen der diesjährigen Opernale. Ein Platz bei der Premiere in der Dorfkirche Neuenkirchen dürfte höchstwahrscheinlich zu den begehrtesten gehören, entsprechend früh sollte man sich diese Plätze reservieren. Der Kartenvorverkauf für die diesjährige Opernale beginnt voraussichtlich Anfang Mai.

Ensemble
Barbara Ehwald – Gesang
Claudia Roick – Gesang
Katja Klemt – Schauspiel
Annette Fischer – Blockflöte, Klarinette, Saxophon
Benjamin Saupe – Klavier
Henriette Sehmsdorf – Konzept und Regie
Tom Hornig – Bühne
Stefanie Gruber – Kostüme

Datum Uhrzeit Veranstaltungsort
09. September 2017 18:00 Uhr Dorfkirche Neuenkirchen
10. September 2017 18:00 Uhr Dorfkirche Blankenhagen
14. September 2017 19:00 Uhr Kirchengemeinde Sassen-Trantow
15. September 2017 19:00 Uhr Klarissenkloster Ribnitz
22. September 2017 19:00 Uhr St. Thomas Tribsees
23. September 2017 18:00 Uhr St. Nicolai Gützkow
24. September 2017 18:00 Uhr Burg Klempenow
29. September 2017 19:00 Uhr Dorfkirche Fahrenwalde
30. September 2017 19:00 Uhr Stadtkirche Fürstenberg
02. Oktober 2017 19:00 Uhr Dorfkirche Horst
03. Oktober 2017 18:00 Uhr Seemannskirche Prerow
06. Oktober 2017 19:00 Uhr Kulturkirche St. Jacobi Stralsund
07. Oktober 2017 18:00 Uhr Dom St. Nikolai Greifswald