Fête de la Musique 2017

Fête de la Musique
Fête de la Musique

Zumindest gab es in diesem Jahr schon einige Tage mit sommerlichen Wetter, so steht die Fête de la Musique nicht mehr vor der Aufgabe, durch ihre Existenz an den offiziellen Termin des Sommeranfangs erinnern zu müssen. Mit etwas Glück spielt auch das Wetter wieder mit, und lässt diese Veranstaltung zu einem Erfolg werden, welche den ersten Sommertag des Jahres zu einem Tag der Musik werden lässt. Verantwortlich für die Organisation der Veranstaltung zeigt sich in Greifswald der GrIStuF e.V., welche dank der Grundprinzipien der aus Frankreich stammenden Fête de la Musique überhaupt möglich ist, denn an diesem Tag treten nicht nur alle Bands ohne Gage auf, da auch kein Eintrittsgeld verlangt wird, wird auch das öffentliche Interesse dadurch nicht limitiert.

Anzeige

Da alle Konzerte an ungewöhnlichen Auftrittsorten und zumeist unter freiem Himmel stattfinden sollen, passt die Klosterruine Eldena in dieses Konzept, welche zum ersten Mal als Standort für die Fête de la Musique genutzt wird. Wer Deep House, House und Techno mag, dürfte hier in der Zeit von 16:00 bis 21:00 Uhr auf seine Kosten kommen, wenn die DJs Oliver Koletzki, Metin_Z, El Wampo und Max van Rhijn den Platz in den historischen Gemäuern zu einer Tanzfläche werden lassen. Für Familien mit Kindern dürfte wiederum der Hof der Schwalbe interessant sein, denn auch in Schönwalde II findet man in diesem Jahr ein entsprechendes Angebot. Das Unterhaltungsprogramm auf der dortigen Bühne wird von den Musikschülern von Greifmusic gestaltet, ein Kinderfest mit einer Hüpfburg kompletiert die bis 18:00 Uhr geplante Kinderfête.

Mit Instrumenten zum ausprobieren wird die mobile Musikschule Greifmusic übrigens auch an der Sparkasse am Marktplatz vertreten sein. Auch die Greifswalder Musikfabrik ist mit drei Formationen mit von der Partie, auf der Bühne auf dem Fischmarkt erwartet die Besucher eine Mischung aus Soul und Jazz, welche durch die Jazzformation Zweite Etage dem Andrea Rios & John Nickville Trio und die erst wenige Monate alte Band The Delay gespielt wird, bevor um 16:45 Uhr die Uni Bigband ihren Platz einnimmt. Geht man die Lange Straße entlang, wird man vor dem St. Spiritus an einer kleinen Bühne vorbeikommen, wo die Tanzkapelle Marianne, Leisure Tab und das Blasorchester Greifswald spielen werden. Letzteres feierte erst vor wenigen Tagen mit einem Festkonzert im Kulturbahnhof sein fünfundvierzigjähriges Jubiläum.

Bis viele der auftretenden Bands auf eine solch lange Karriere zurückblicken können, müssten sie über vier Jahrzehnte nachholen, denn die Fête de la Musique bietet den musikalischen Nachwuchs der Stadt eine Gelegenheit für einen Auftritt vor einem größerem Publikum, denn zumeist sind es Greifswalder Gewächse, die auf den kleineren Bühnen zu finden sind. So sind es auf der sogenannten Teppichbühne vor der Stadtbibliothek in Knopfstraße mit Bellatriste und About Spark and Ashes, sowie im Tierparkcafe die Indienrockband No Elevator Music, welche das Label Made in Greifswald tragen. Zumindest am Tage dürfte die Bühne am Museumshafen dank ihrer Lage am Wasser zu den beliebtesten Spielorten gehören und mit Bands wie Andreas-Steuck-Quintette & The Woodfellas und Stray Colors reicht hier die Bandbreite der Musik zwischen Rockabilly Swing und Gypsy-Pop. Das radio98eins ist in diesem Jahr wieder mit einer Bühne vor der Mensa am Wall vertreten, das Programm für diese Bühne wird kurzfristig bekanntgegeben, ebenso wer der Secret Act im Museumshafen sein wird.

Keine Überraschung stellt das Programm der GrIStuF-Hauptbühne mehr da, welche wieder im Garten der StraZe zu finden sein wird. Hier eröffnet die Greifswalder Band Boogie Trap den Konzertabend, gefolgt von der Dortmunder Band Walking On Rivers und der Rostocker Formation Loopmilla. Zwischen beiden Gastauftritten hat der erst im letzten Sommer gegründete Greifswalder PopChor noLimHits unter der Leitung Dorothea Zwerg seine große halbe Stunde. Am 21. Juni ist auch die Eröffnung der diesjährigen Insomnale, die mit einem Auftritt vom Mega effective mala collective im Caspar-David-Friedrich-Institut eine der wenigen Schlechtwetteralternativen bietet. Die andere bietet der Dom St. Nikolai wo der UniChor und das UniOrchester den Abend mit ruhiger Musik ausklingen lassen, zumindest für diejenigen, die am nächsten Tag früh aus dem Bett müssen. Für die anderen verlängern die DJs von Knistern & Knacken die Fête de la Musique im Klex noch für ein paar Stunden.

Anzeige

Programm

Beginn Bühne Band Musikstil
13:00 Uhr Museumshafen Huey Walker Musikinstallation
13:00 Uhr Mensa am Wall Radio Bühne radio 98eins
14:00 Uhr Marktplatz Greifmusic Intrumente ausprobieren
14:00 Uhr Fischmarkt Zweite Etage Jazz
14:00 Uhr Museumshafen Andreas-Steuck-Quintette & The Woodfellas Rockabilly Swing
14:00 Uhr Knopfstraße Steffen Bob Reggae, World-Music
14:30 Uhr Fischmarkt Andrea Rios & John Nickville Trio Neo SOul/Jazz
15:00 Uhr Knopfstraße Bellatriste Indie-Pop
15:00 Uhr CDF-Institut Eröffnung der Insomnale Kunst
15:00 Uhr St. Spiritus Tanzkapelle Marianne Klezmer/Jazz
15:15 Uhr Fischmarkt The Delay Soul/Jazz
15:30 Uhr Schwalbe Kinderfête Musik von Greifmusic
16:00 Uhr Museumshafen Secret Act
16:00 Uhr St. Spiritus Leisure Tab Pop/Rock
16:00 Uhr Klosterruine Eldena Oliver Koletzki, Metin_Z, El Wampo, Max van Rhijn Deep House, House & Techno
16:30 Uhr Knopfstraße About Spark and Ashes Alternative, Indie, Pop
16:45 Uhr Fischmarkt Uni Bigband Jazz
17:00 Uhr Museumshafen Stray Colors Gypsy-Pop/ Indie/ Balkan
17:00 Uhr St. Spiritus Blasorchester Greifswald
18:00 Uhr Tierparkcafe No Elevator Music Indie, Singer/Songwirter, Britpop, Rock
18:00 Uhr StraZe-Garten Boogie Trap Boogie Woogie, Rock’n’Roll, Blues
19:00 Uhr CDF-Institut Mega effective mala collective Ethno Jazz Popjam
19:30 Uhr StraZe-Garten Walking On Rivers Indie-Folk/Pop
20:30 Uhr StraZe-Garten noLimHits A Capella
21:00 Uhr StraZe-Garten Loopmilla Funky HipHop
22:00 Uhr Dom St. Nikolai UniChor und UniOrchester
23:00 Uhr Klex Knistern & Knacken Party

alle Angaben ohne Gewähr