4. Eldenaer Klostermarkt

IG Greifenschlag
IG Greifenschlag

Die etwas mehr als ein Dutzend Mitglieder der IG Greifenschlag treffen sich für gewöhnlich ein- bis zweimal die Woche, um sich gemeinsam in eine frühere Zeit begeben. Bekleidet mit authentischen Kostümen trainieren sie gemeinsamen den historischen Schwertkampf, haben aber unterschiedliche Beweggründe dafür. Einige mögen die historischen Rollenspiele, andere die sportliche Aktivität, was sie eint, ist der Spaß am Schwertkampf, welchen man selber ausprobieren können, wenn die Rittersleute der IG Greifenschlag gemeinsam mit denen der Familia Rotenstein mit ihren Schwertkampfvorführungen daran erinnern, dass das Mittelalter kein allzu friedliches Zeitalter war, denn bekanntlich wurde das hiesige Kloster von Mönchen gegründet, deren Kloster in Dargun bei Kampfhandlungen zerstört wurde.

Der Auftritt beim Eldenaer Klostermarkt dürfte sie für die vielen schweißtreibenden Übungsstunden entschädigen, die wohl hauptsächlich den schweren Rüstungen geschuldet sind, welche den Besuchern bei einem Ritterstrip vorgestellt werden. Genutzt hat den Ritter ihre kostenintensive Panzerung nicht, denn spätestens nach der Schlacht bei Crécy, bei der Eduard III. von England mit seinen Bogenschützen das Ritterherr Philipp VI. von Frankreich auf höchst unritterliche Art und Weise besiegte, waren ihre Tage gezählt. Das Bogenschießen wiederum erfreut sich auch heutzutage noch einer großen Beliebtheit, so dass man dieses selber ausprobieren kann. Neu ist in diesem Jahr die Möglichkeit mit Armbrüsten zu schießen. Bei Kindern ist zudem das Ritterturnier beliebt.

Trotz all der kriegerischen Auseinandersetzungen genossen die Leute ihr Leben, so sie es sich leisten konnten. Es waren die Gaukler und Spielleute, welche für die Unterhaltung sorgten, und auch auf dem Eldenaer Klostermarkt werden Spielleute erwartet. Zu diesen gehören Bran der Rastlose und der sanfte Erdmut, alias Sebastian Sack und Herbert Brauer, welche vor gut zwei Jahrzehnen die Leidenschaft an der mittelalterlichen Musik für sich entdeckt und zusammen mit Leana der Weltengereisten und Bedong dem Wikinger die Formation Rabengesang ins Leben gerufen haben. Ihr Repertoire fanden die vier Greifswalder in mittelalterlichen Handschriften und Liederbüchern, es sind also die Hits des Mittelalters welche man bei einem Gang über den Markt vernehmen kann.

Anzeige

Bran und Erdmut werden aber nicht alleine auf dem Markt sein, denn zu ihnen gesellen sich die vier Spielleute von Gryffenhain. Als ein Kinderstück mit Musik konzipierte das Theater Vorpommern das ab dem 8. Juli in der Klosterruine gezeigte Stück Eldena Robin Hood – König von Sherwood Forest, welches es an beiden Tagen mit Ausschnitten präsentiert. Wer ein etwas ungewöhnliches Andenken mit nach Hause nehmen möchte, kann sich in mittelalterliche Kleider wanden und dieses mittels Seelenfangerey festhalten lassen, wer etwas über seine Zukunft erfahren möchte, kann sich die Karten legen lassen. Auch handwerklich kann man sich ausprobieren, ob am Spinnrad, Drechselbank oder Töpferscheibe, irgendein Handwerk dürfte für jeden dabei sein. Auch die anwesenden Handwerker lassen sich wieder über ihre Schultern schauen.

Dass sich der Eldenaer Klostermarkt einer steigenden Beliebtheit erfreut, bemerkt man an der ebenso steigenden Anzahl an Ständen. Startete man beim ersten Klostermarkt noch mit dreißig Ständen, waren es im letzten Jahr schon fünfzig. In diesem Jahr kommen dreißig neue Händler dazu, so dass man in diesem Jahr achtzig Stände zählen kann, welche sich hauptsächlich im Park der Klosterruine verteilen werden. Die übrigen zwanzig Stände werden wieder die Klosterscheune mit Leben erfüllen. Entdecken kann man an diesen unter anderem kunsthandwerkliche Produkte, Lebensmittel regionaler Produzenten und Töpferwaren. Zum ersten Mal wird in diesem Jahr ein Händler vertreten sein, der historische Gartenpflanzen in seinem Angebot hat. Mit frischem Brot, Wildbraten und anderen Gerichten möchte wiederum die Taverne die Besucher des Marktes von sich überzeugen.

Anzeige

Während sich das handgetriebene Riesenrad dreht und den kleinen Insassen einen erhöhten Blick auf die Klosterruine ermöglicht, besteht für bau- beziehungsweise kunsthistorisch interessierte Leute die Möglichkeit, dieses Gemäuer bei Führungen etwas besser kennenzulernen. Während André Lutze sich in seinen Führungen mit der Baugeschichte des Klosters auseinandersetzt, steht bei der Führung des Caspar-David-Friedrich-Zentrums die künstlerische Auseinandersetzung David Friedrichs mit der Ruine im Vordergrund. Alles keine Themen, welche kleine Kinder interessieren dürften. Diese mögen Märchen, und mit Beate Last beziehungsweise Ulrike Haprich bietet der Eldenaer Klostermarkt zwei Märchenerzählerinnen auf, welche für deren Unterhaltung sorgen. Für die größeren dürfte die Lesung der Greifswalder Autorin Farina de Waard interessanter sein, welche am Samstagnachmittag aus dem zu ihrer Fantasyreihe Das Vermächtnis der Wölfe gehörenden Buch Zähmung lesen wird.

Programm

Samstag 17. Juni 2017  
10:00 – 18:00 Uhr Markttreiben mit Musik von Gryffenhain und Rabengesang
10:00 – 13:00 Uhr Sensenworkshop
13:30 Uhr Theater Vorpommern – Robin Hood – König von Sherwood Forest – Ausschnitt
11:00 – 17:00 Uhr Weidenflechten
11:15 Uhr baugeschichtliche Führung mit André Lutze
11:30 Uhr + 13:00 Uhr + 14:30 Uhr + 16:00 Uhr + 17:30 Uhr Märchenzelt mit Beate Last
14:00 Uhr kunsthistorische Führung
15:00 Uhr Ritterturnier
17:30 Uhr Zähmung – Das Vermächtnis der Wölfe – Lesung mit Farina de Waard
Sonntag 18. Juni 2017  
10:00 Uhr
11:00 – 18:00 Uhr Markttreiben mit Musik von Gryffenhain und Rabengesang
11:00 + 13:00 Uhr Theater Vorpommern – Robin Hood – König von Sherwood Forest – Ausschnitt
11:00 – 13:00 Uhr Sensenworkshop
11:00 – 17 Uhr Weidenflechten
11:15 Uhr baugeschichtliche Führung mit André Lutze
11:30 Uhr + 13:30 Uhr + 14:30 Uhr + 15:30 Uhr + 16:30 Uhr + 17:30 Uhr Märchenzelt mit Ulrike Haprich
15:00 Uhr Ritterturnier