Die ersten vier Preise für Mitmenschlichkeit wurden vergeben

Ballett Vorpommern
Ballett Vorpommern

Wer am Abend des 25. November 2017 das Geschehen auf der Bühne des Greifswalder Theaters verfolgen wird, bekommt bei der nun schon achtzehnten Ausgabe der Ballett-Benefiz-Gala nicht nur wieder einen guten Einblick in die Vielfältigkeit des Balletts geboten, welche die Mitglieder zahlreicher Compagnien aus dem In- und Ausland ehrenamtlich darbieten, sondern auch die Gewissheit, mit dem Kauf einer Eintrittskarte etwas Gutes getan zu haben. Waren es in den letzten Jahren einzelne Vereine oder Initiativen, die von den gesammelten Spendengeldern profitiert haben, ist es seit dem letzten Jahr der Preis für Mitmenschlichkeit, welchen das BallettVorpommern zusammen mit der Universitäts- und Hansestadt Greifswald in Leben gerufen haben. Die Schirmherrschaft über den Preis hat, wie auch schon bei den Ballett-Benefiz-Galas der Oberbürgermeister der Stadt, die Entscheidung über die Vergabe des Preises obliegt einer Jury, welche sich aus Mitgliedern des BallettVorpommern und des Beauftragtenbüros der Universitäts- und Hansestadt Greifswald zusammensetzt.

Anzeige

Bei der am 12. November 2016 veranstalteten Ballett-Benefiz-Gala kamen insgesamt 9575.75 Euro zusammen, welche den Grundstock für den Preis für Mitmenschlichkeit bildeten, welcher der Intention der Preises nach, an Projekte vergeben werden soll, welche der Förderung eines demokratischen, zivilen und menschlichen Miteinanders dienen. Die Möglichkeit einen Antrag zu stellen, haben inzwischen mehrere Vereine und Initiativen aus Greifswald genutzt, vier von ihnen gehören zu denjenigen, deren ehrenamtliche Arbeit von der Jury mit einem Preis bedacht wurden. Zu den glücklichen Preisträgern gehört unter anderem der Förderverein Kinderhospiz Leuchtturm e.V., welcher sich zur Aufgabe gemacht hat, Familien mit unheilbar erkrankten Kindern und Jugendlichen zu betreuen. Derzeitig sind es einundzwanzig ehrenamtlich arbeitende Mitglieder, welche die bewilligten 1500 Euro dazu nutzen wollen, sich fachlich weiterzubilden, um diese Seite ihrer Arbeit zu optimieren. Ein ähnliches Profil hat der Förderverein für krebskranke Frauen an der Frauenklinik Greifswald e.V. vorzuweisen, welcher krebskranken Frauen bei ihrer Therapie eine individuelle Betreuung bietet. Dieses Engagement war der Jury eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 1000 Euro wert.

In den Bereich ehrenamtliche Patientenhilfe fällt ein weiteres Projekt, welches mit einem Preis für Mitmenschlichkeit in Höhe 1500 Euro bedacht wurde. Das vom Verein der Freunde und Förderer des Universitätsklinikums ins Leben gerufene Projekt mit dem Titel Lindgrün für Patienten kümmert sich um bedürftige Patienten des Universitätsklinikums, und bietet diesen einige Angebote, welche durch das Pflegepersonal nicht bereitgestellt werden kann. Derzeitig sind es fünfzehn Frauen, die lindgrün gekleidet, daher der Name des Projektes, für die von ihnen betreuten Patienten beispielsweise kleinere Besorgungen erledigen, ihnen aus Büchern oder Zeitschriften vorlesen, mit ihnen Spaziergänge absolvieren oder ihnen andere Hilfestellungen leistet. Die Arbeitsgemeinschaft Greifswald der Deutschen Rheuma-Liga Mecklenburg-Vorpommern e.V. ist der einzige der vier bedachten Vereine, der nicht in einem Krankenhaus tätig ist, sich aber trotzdem mit gesundheitlichen Problemen auseinandersetzt. In diesem Fall ist es ein Selbsthilfeverein, der nach eigenen Aussagen nicht nur über Rheuma als Krankheit und deren Therapiemöglichkeiten informieren möchte, sondern den Mitgliedern, derzeitig sind es etwa hundertdreißig, auch etwas Lebensfreude zurückgeben möchte.

So sind es beispielsweise die gemeinsamen Ausflüge, welche die zumeist schwer gehbehinderten Mitglieder etwas von ihrem Leiden ablenken sollen. Dank einer Zuwendung in Höhe von 500 Euro kann der Verein im September eine Fahrt in den Rostocker Zoo und das Darwineum durchführen. Da diese Projekte mit insgesamt 4500 bedacht worden sind, ist der Fonds des Preises für Mitmenschlichkeit noch längst nicht ausgeschöpft. Formlose Anträge für eine Unterstützung können im Beauftragtenbüro im Stadthaus abgegeben werden. Die Vergabe der Gelder ist nicht unbedingt auf Vereine oder Initiativen beschränkt, denn auch Schulklassen, Kindergruppen oder Einzelpersonen können eine Unterstützung ihrer ehrenamtlichen Projekte erhalten. Wer kein Ballett mag, keine Karte mehr bekommen oder keine Zeit haben sollte, um die diesjährige Ballett-Benefiz-Gala zu besuchen, kann die Vergabe des Preises für Mitmenschlichkeit übrigens auch mit einer finanziellen Spende unterstützen.