Polizeiakte 2017/10

Polizei
Polizei

Autofahrerin fuhr bei Rot

24. Oktober 2017 Auf der Ortsumgehung auf Höhe des Abzweigs auf die L 26 kam es gegen 10:06 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall, der durch eine einundsiebzigjährige Golffahrerin verursacht wurde, welche eine rote Ampel ignorierte und von der Ortsumgehung nach links in Richtung Elisenpark abbog. Auf der Gegenfahrbahn fuhr aber ein Lastkraftwagen mit einem Auflieger der mit ihrem Fahrzeug zusammenstieß. Neben der Unfallverursacherin, erlitten ihr fünfundsiebzigjähriger Mann und ein zehnjähriges Kind schwere Verletzungen, so dass sie stationär ins Klinikum eingeliefert werden musste. Während der VW Golf nur noch als Totalschaden eingestuft werden kann, den die Polizei mit 20000 Euro bezifferte, fiel der Sachschaden am Lastkraftwagen mit 5000 Euro deutlich kleiner aus. Aufgrund der Bergung des Unfallfahrzeugs musste die Straße für etwa vier Stunden vollständig gesperrt werden.

Auffahrunfall mit Porsche

23. Oktober 2017 Auf der Anklamer Straße befindet sich zwischen dem Karl-Liebknecht-Ring und dem Ernst-Thälmann-Ring eine Bedarfsampel, die am Montagnachmittag gegen 14:30 Uhr der Ort eines Verkehrsunfalls wurde. An dieser hielt vorschriftsmäßig ein Renault in dem sich eine vierköpfige Familie befand, darunter zwei Kinder im Alter von sechs und dreizehn Jahren. Auf das stehende Fahrzeug fuhr ein Porsche auf, über dessen Besatzung und Verletzungen sich die Polizei in ihren Aussagen ausschweigt. Die im Renault befindlichen Familienmitglieder jedenfalls zogen sich durch den Zusammenstoß leichte Verletzungen zu. Aufgrund ausgelaufener Betriebsstoffe musste die Feuerwehr gerufen werden, die sich um die Beseitigung dieser kümmerte.

Bus fuhr auf Toyota auf

19. Oktober 2017 Am Donnerstagnachmittag kam es gegen 15:10 Uhr auf der Anklamer Straße zu einem Verkehrsunfall. Auf Höhe der Einmündung der Brinkstraße wollte der einundfünfzigjährige Fahrer eines Toyotas nach rechts abbiegen, als ihm auf dem Radweg ein Radfahrer entgegenkam, und er daher genötigt war, plötzlich anzuhalten. Hinter ihm fuhr aber ein Bus des Greifswalder Stadtverkehrs, dessen neununddreißiger Fahrer den Abbremsvorgang des Toyota zu spät bemerkte und eine entsprechend starke Gefahrenbremsung vollführen musste. Diese reichte offenbar nicht aus, so dass der Bus auf den Toyota auffuhr und diesen Beschädigte. Der Gesamtschaden an Kraftfahrzeug und Bus wurde von der Polizei mit 9000 Euro beziffert. Aber auch zwei weibliche Fahrgäste zogen sich durch den Unfall leichte Verletzungen an den Knien zu, eine vierzigjährige Frau an einem, eine neunundsiebzigjährige Frau an beiden. Beide Unfallopfer mussten daraufhin zur Behandlung ins Klinikum gebracht werden.

Anzeige

Verkehrsunfall auf der A 20

07. Oktober 2017 Am Morgen des 07.Oktober kam ereignete sich gegen 09:15 Uhr an der Anschlussstelle Greifswald der A 20 ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem drei beteiligte Personen verletzt wurden. Beteiligt war ein vierundsechzigjähriger Schweriner, der mit seinem Skoda in die Abbiegespur der Anschlussstelle fuhr und sein Fahrzeug verkehrsbedingt abbremste. Hinter ihm fuhr ein neunzehnjähriger Mann aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen mit seinem Renault, der daraufhin sein Fahrzeug auch abbremste, ein Auffahren aber nicht verhindern konnte. Der Skoda drehte sich nach dem Zusammenstoß und kam erst auf der Bankette zum Stehen. Dadurch wurde neben dem Fahrer auch seine dreiundsechzigjährige Beifahrerin schwerverletzt, die ebenso wie die leichtverletzte siebzehnjährige Mitfahrerin des anderen Fahrzeugs ins Greifswalder Uniklinikum eingeliefert werden musste. Nach Angaben der Polizei waren die Schäden an den Fahrzeugen erheblich und summierten sich auf insgesamt 15000 Euro. Aufgrund der Bergungmaßnahmen und notwendigen Aufräumarbeiten musste die Autobahn etwa eine Stunde lang vollgesperrt werden.

Anzeige

Drogen bei Verkehrskontrolle gefunden

06. Oktober 2017 Bei allein beim Auftrakttag der themenorientierten Verkehrskontrollen festgestellten achtundvierzig Mängel und Verstöße bei den lichttechnischen Einrichtungen der Fahrzeuge betrafen in zehn Fällen Fahrräder, denn auch diese werden bei diesen Verkehrskontrollen kontrolliert. Dieses musste am Freitagabend ein fünfundvierzigjähriger Greifswalder feststellen, der auf der Wolgaster Straße in der falschen Richtung unterwegs war und promt in eine solche geriet. Bei der Kontrolle stellten die Polizeibeamten Drogen fest, die er in seinem Rucksack transportierte. Da er sich gegenüber diesen nicht ausweisen konnte, mussten sie seine Wohnung aufsuchen, wo er ihnen dann seinen Personalausweis aushändigte. Bei der Überprüfung stellten sie fest, dass gegen den Mann zwei Haftbefehle vorlagen, so dass sie ihn an Ort und Stelle festnahmen und in das Polizeihauptrevier Greifswald brachten. Seine Polizeiakte wird nun etwas dicker werden, denn aufgrund des Drogenfundes wurde gegen ihn eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzt erstattet.

Themenorientierten Verkehrskontrollen Geschwindigkeit und lichttechnische Einrichtungen

04. Oktober 2017 Geschwindigkeit und lichttechnische Einrichtungen stehen im Oktober im Fokus der themenorientierten Verkehrskontrollen mit der das Polizeipräsidium Neubrandenburg auf diese Problematiken aufmerksam machen möchte. Obwohl auch diese Kontrollen zuvor medienwirksam angekündigt wurden, mussten die mehr als hundertvierzig eingesetzten Polizeibeamten schon am ersten Tag zahlreiche Verstöße feststellen. Diese standen am 4. Oktober an über sechzig verschiedenen Standorten im Gebiet des Polizeipräsidiums und kontrollierten insgesamt 12043 Fahrzeuge. Bei diesen musste in 1118 Fällen Geschwindigkeitsverstöße gemessen werden, während bei 48 Fahrzeugen schwere Mängel und andere Verstöße bei den lichttechnischen Einrichtungen festgestellt wurden. Hinzu kamen weitere 40 Straftaten, die von unerlaubtem Telefonieren am Steuer bis hin zu Alkoholfahrten reichten. Hierbei lag der Rekord im Bereich des Polizeireviers Wolgast, wo in einem Fall ein Wert von 2.35 Promille gemessen wurde. Noch bis zum Ende des Monats muss in den Landkreisen Vorpommern-Greifswald, Vorpommern-Rügen und Mecklenburgische Seenplatte verstärkt mit derartigen Verkehrskontrollen gerechnet werden.

Mehrere Markthändler beim Aufbau bestohlen

02. Oktober 2017 Der diesjährige Erntedankmarkt begann für einige Händler nicht gerade positiv. Während sie dabei waren ihre Stände aufzubauen, nutzten bislang noch unbekannte Diebe die günstige Gelegenheit und machten sich an den Fahrzeugen zu schaffen. Hierbei öffneten sie nach Aussagen der Polizei zumeist die Beifahrertüren der betroffenen Fahrzeuge und entwendeten dabei mehrere Taschen, in denen sich Bargeld befand. Während sie dieses an sich nahmen, warfen sie die Taschen mit dem übrigen Inhalt in die in der Brüggstraße befindlichen Mülltonnen. Insgesamt erbeuteten sie über 600 Euro. Durch die Unachtsamkeit machten die Markthändler es den Dieben recht leicht, die Polizei rät diesen daher auch während der Aufbauten auf die Fahrzeuge zu achten.