Grundsteinlegung für den Neubau der IGS Erwin Fischer

Grundsteinlegung der IGS Erwin Fischer - Schaufeln
Grundsteinlegung der IGS Erwin Fischer - Schaufeln

Nur Dank einer Förderung mit Mitteln aus dem Ortsteilbudget des Greifswalder Bürgerhaushaltes* konnte am Donnerstagvormittag die Grundsteinlegung für den Ersatzneubau der Integrierten Gesamtschule Erwin Fischer überhaupt realisiert werden, denn die Greifswalder Stadtverwaltung zeigte kein Interesse, nach dem am 21. August erfolgten Spatenstich auch noch eine Grundsteinlegung durchzuführen. Gekommen war sie dann aber trotzdem, und zahlreich, angeführt von der Bausenatorin Jeannette von Busse, die zu denjenigen gehörte, welche sich mit einem Grußwort an das anwesende Publikum wandte, dass hauptsächlich aus den Kindern bestand, welche in voraussichtlich in zweiundzwanzig Monaten in das neue Schulgebäude einziehen können, dessen Baufortschritt sie tagtäglich vor Augen haben. Der Schulneubau der Integrierten Gesamtschule Erwin Fischer ist bekanntlich als Modellprojekt für eine stadtteilintegrierende und inklusive Schule in Mecklenburg-Vorpommern geplant und ist derzeitig das größte Förderprojekt des Landes in diesem Bereich.

10,25 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) fließen in das Bauprojekt, dessen geschätzte Gesamtkosten etwa 18,2 Millionen Euro betragen sollen, wovon etwa 17,7 Millionen Euro in den reinen Schulneubau fließen und mit dem Rest der Abriss der alten Schule und die Gestaltung Außenanlagen finanziert werden. Bei einer solchen Gelegenheit ist natürlich die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern nicht weit, die der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe repräsentierte. Komplettiert wurde die Rednerliste durch den Vorsitzenden der Ortsteilvertretung Peter Multhauf, der einen kleinen Exkurs in die Baugeschichte des heutigen Schulgebäudes, das ursprünglich den Namen Karl Liebknecht tragen sollte, als POS Iwanow eingeweiht wurde, Nach der Wende Hanseschule hieß und den Namen Erwin Fischer erst im Jahre 2003 erhielt, als die zuvor in der Feldstraße ansässige Integrierte Gesamtschule in dieses Gebäude einzog.

Mit einer Papierrolle mit Wünschen der heutigen Schüler, die zuvor verlesen wurde, eine Tageszeitung, eine Urkunde der Ortsteilvertretung, den Bauplänen und zuguter letzt noch etwas Kleingeld aus der Landeskasse wurde die Plombe vor den Augen der Öffentlichkeit gefüllt, die anschließend unterhalb des zukünftigen Lehrerzimmers im Boden des Fundaments versenkt und mit Beton zugeschüttet wurde. In den nächsten zweiundzwanzig Monaten wird nun oberhalb dieser Stelle ein dreigeschossiges Schulgebäude mit einem lichtdurchfluteten Atrium entstehen, welches Platz für sechshundertzwanzig Schüler bieten soll, die von fünfzig Pädagogen unterrichtet werden. Die Gestaltung der Außenanlagen soll dann im Frühjahr 2020 abgeschlossen sein. Das Schulgebäude selbst verfügt nicht nur über die üblichen Unterrichtsräume, Kursräume und Fachkabinette, sondern auch über sogenannte Freilernbereiche. Zudem wird es Räumlichkeiten geben, in denen die Ganztagsbetreuung der Schüler sichergestellt wird. Diese werden nach dem Konzept individuell gefördert und können entsprechend unter Berücksichtigung der jeweiligen Stärken und Schwächen ihren Unterricht aus zahlreichen Wahlfächern selbst gestalten.

Anzeige

*Die Stadtverwaltung hat die Kosten dafür dann doch noch übernommen.

Impressionen

Grundsteinlegung der IGS Erwin Fischer - Gruppenbild

Grundsteinlegung der IGS Erwin Fischer – Gruppenbild

Grundsteinlegung der IGS Erwin Fischer - Kleingeld

Grundsteinlegung der IGS Erwin Fischer – Kleingeld

Grundsteinlegung der IGS Erwin Fischer - Schaufeln

Grundsteinlegung der IGS Erwin Fischer – Schaufeln

Grundsteinlegung der IGS Erwin Fischer - Urkunde

Grundsteinlegung der IGS Erwin Fischer – Urkunde

Grundsteinlegung der IGS Erwin Fischer - Plombe

Grundsteinlegung der IGS Erwin Fischer – Plombe

Grundsteinlegung der IGS Erwin Fischer - Wünsche

Grundsteinlegung der IGS Erwin Fischer – Wünsche