Anzeige

Advent am Grauen Kloster 2017

Advent am Grauen Kloster
Advent am Grauen Kloster

Die sogenannten Stettiner Waren sind kein Relikt aus der Vergangenheit mehr, denn im Jahre 2009 sicherte sich die Stadt Stettin das Schutzrecht auf die Produktbezeichnung Stettiner Waren und belebte anschließend die Produktion der Keramiken wieder, indem sie seitdem den von ihr zertifizierten Handwerkern das Recht einräumt, ihre Keramiken unter dem Label Towary Szczecinskie Stettiner Waren zu vertreiben. Bis dahin war die Stettiner Ware nur noch als Museumsstücke in Vitrinen zu bewundern, welche, was die Bezeichnung vieleicht vermuten lassen würde, nicht nur in Stettin, sondern in ganz Pommern gefertigt wurde. Diese Töpferware zeichnete sich durch Malereien mit Motiven aus Flora und Fauna und eine weiße Glasur im Inneren aus. Diese Malereien fielen relativ einfach und volkstümlich aus, was der Konkurrenz in die Hände spiele, denn wer Geld hatte kaufte sich teureres Porzellan.

Anzeige

Auch aufwendiger hergestellte Fayencen aus einheimischer Produktion, wie beispielsweise die Produkte der Stralsunder Fayencenmanufaktur sorgten letztendlich dafür, dass die Stettiner Ware nur noch von den ärmeren Bevölkerungsschichten gekauft wurde. Das Pommersche Landesmuseum lässt nun die historischen Motive der pommerschen Töpferkunst wieder ins Bewusstsein der Leute kommen, denn diese sind als Vorlage für das Bastelangebot des weihnachtlichen Kunsthandwerkermarktes vorgesehen, bei dem man unter anderem anderen Kacheln mit historischen Mustern bemalen, Körbe flechten oder Engel aus Ton formen kann. Vielleicht ist auch an einem der fünfundvierzig Ständen Stettiner Ware zu finden, denn schließlich kommen die beim Advent am Grauen Kloster ausstellenden Künstler und Kunsthandwerker aus der Region und einige Töpfereien haben sich bekanntlich auch der pommerschen Keramik verschrieben.

Der zum fünfzehnten Mal veranstaltete vorweihnachtliche Kunsthandwerkermarkt des Pommerschen Landesmuseums erfreut sich nicht nur wegen des breiten Angebotsspektrums einer großen Beliebtheit bei den Greifswaldern und ihren Gästen, sondern auch wegen seines kulturellen Rahmenprogramms, welches unter anderem mit Puppentheaterstücken für Kinder aufwarten kann. Peter Müller, den Puppenspieler des Theater Handgemenge, dürften wahrscheinlich auch viele Erwachsene kennen, denn erst vor wenigen Jahren kooperierte das Theater Handgemenge mit dem Theater Vorpommern und brachte erfolgreiche Inszenierungen wie beispielsweise Surrogates – mein zweites Ich auf die Bühne. Am Samstagvormittag wird es mit Vom Igel der keiner mehr sein sollte eine Inszenierung einer Geschichte von Isolde Stark sein, bei der ein Igel im Mittelpunkt der Handlung steht, der in die Fremde zieht und sich dort anpassen soll.

Anzeige

Am Sonntagvormittag ist dann Birgit Schuster mit ihrem Schnuppe-Figurentheater für die Unterhaltung der kleinen Marktbesucher zuständig. Auf dem Spielplan steht in diesem Jahr das Märchen Der süße Brei, welches man in der bekannten Märchensammlung der Gebrüder Grimm findet. Am Sonntagnachmittag sorgt dann der Volkschor Kemnitz e.V. mit einer Auswahl von Weihnachtsliedern für eine etwas weihnachtlichere Stimmung. Für diejenigen Leute mit kleinen Kindern oder Enkeln dürfte zu dieser Zeit aber wohl eher die Ankunft des Weihnachtsmannes etwas interessanter sein, welcher gegen 15:00 Uhr im Museumshafen einlaufen und anschließend auf dem Marktplatz den diesjährigen Greifswalder Weihnachtsmarkt feierlich eröffnen wird. Ansonsten besteht im Pommerschen Landesmuseum die Möglichkeit sich einer Führung des Sammlers Christoph Müller anzuschließen, der dem Land Mecklenburg-Vorpommern seine Sammlung dänischer Romantiker überlassen hat.

Anzeige

3.50 Euro beziehungsweise 1.50 Euro ermäßigt kostet der Eintritt für den Advent am Grauen Kloster. Eine Familienkarte gibt es für 7.00 Euro.

Programm

Samstag 02. Dezember 2017 10:00 – 18:00 Uhr
10:30 Uhr Theater Handgemenge – Der Igel der keiner mehr sein wollte
Sonntag 03. Dezember 2017 10:00 – 17:00 Uhr
10:30 Uhr Schnuppe-Figurentheater – Der süße Brei
11:30 Uhr Schnuppe-Figurentheater – Der süße Brei
15:00 Uhr Dänen-Kunstpause mit Christoph Müller
15:00 Uhr Weihnachtslieder mit dem Volkschor Kemnitz e.V.
16:00 Uhr Weihnachtslieder mit dem Volkschor Kemnitz e.V.