100 Jahre Institut für Fennistik und Skandinavistik

Universität Greifswald
Universität Greifswald

Unter den zahlreichen Instituten der hiesigen Universität gibt es nur wenige, die das kulturelle Leben der Stadt bereichern. Eines von diesen Instituten ist das Institut für Fennistik und Skandinavistik, welches seit dem Jahre 1991 das Kulturfestival Nordischer Klang organisiert. Dieses zwar über einen dafür gegründeten Verein, der sich aber hauptsächlich aus Mitarbeiter und Studenten des Instituts zusammensetzt. Wenn nun das Institut für Fennistik und Skandinavistik am 20. Oktober zu einem Tag der offenen Tür einlädt, dann soll aber nicht das besagte Festival im Rampenlicht der öffentlichen Aufmerksamkeit stehen, sondern die neuen Räumlichkeiten am Ernst-Lohmeyer-Platz 3, in welchen das hundertjährige Jubiläum des Instituts mit einem unterhaltsamen Programm begangen werden soll. Im Gegensatz zu den meisten anderen Universitäten kann die Greifswalder Universität mit jahrhundertelangen Verbindungen nach Skandinavien aufwarten, denn schließlich galt sie während der schwedischen Herrschaft als älteste Universität Schwedens.

Anzeige

Es gab zwar immer wieder wissenschaftliche Auseinandersetzungen mit der nordischen Kultur, für ein eigenes Institut musste man aber bis zum Jahre 1918 warten, in dem das Nordische Institut ins Leben gerufen und Gustaf Dalman zu dessen ersten Direktor gewählt wurde. Seitdem ist nicht nur viel Wasser den Ryck entlang geflossen, sondern auch viel passiert. Soviel, dass es für einen Vortrag reicht, in dem Prof. Dr. Christer Lindqvist die hundertjährige Geschichte des Instituts vorstellen wird. Mit diesem Beitrag eröffnet er die Vortragsreihe, die sich mit der Geschichte des Instituts und der Kultur Nordeuropas beschäftigt. Unter anderem beleuchtet Prof. Dr. habil. Marko Pantermöller den Wortschatz als Spiegel der Geschichte und Prof. Dr. Joachim Schiedermair das Zeitalter als Schweden noch eine europäische Großmacht war. Am Tag der offenen Tür blickt das Institut für Fennistik und Skandinavistik aber nicht nur auf die Vergangenheit zurück, denn eine weitere Vortragsreihe beschäftigt sich an dem Tag mit dem Thema Sprachen.

So werden nicht nur Crashkurse für Finnisch, Färöisch und Estnisch angeboten, sondern unter anderem auch aufgezeigt, welche niederdeutschen Wörter es ins Finnische geschafft haben. Bei hundert Jahren Geschichte muss das Institut auch für die Zukunft vorsorgen. Dies schafft man auch, indem man die Kinder für Skandinavien und dessen Kultur begeistert. Hierfür eignen sich ganz besonders die Wikinger, die in einem Vortrag vorgestellt werden, oder die Welt der Märchen. Andererseits geht bekanntlich die Liebe durch den Magen, und so müsste daher auch die skandinavische Küche die Liebe zum Norden wecken können. Dr. Frithjof Strauß wird an diesem Tag zwar keine Showküche betreiben, sondern sein Publikum mit einer populärwissenschaftlichen Betrachtung der dänischen Imbisskultur, für die Dinge wie Hotdogs und Røde pølser stehen, unterhalten. Komplettiert wird das Programm des Tages mit einem Konzert mit dem Chor des Instituts für Fennistik und Skandinavistik und einer Stadtführung, auf deren Route die Bauten der Greifswalder Universität aus der Schwedenzeit stehen.

Termin

20. Oktober 2018
Ernst-Lohmeyer-Platz 3

Programm

11:30 Uhr   Prof. Dr. Christer Lindqvist Zur Geschichte des Instituts
11:30 Uhr Prof. Dr. habil. Marko Pantermöller Wortschatz als Spiegel der Geschichte
11:30 Uhr Anna-Lena Jansåker Lesung über die Liebe und das Leben von Teenagern in Schweden 12+
12:00 Uhr Prof. Dr. Joachim Schiedermair Als Schweden noch der Mittelpunkt der Welt war
12:00 Uhr Berit Glanz Trinkhörner und Langschiffe – Wer waren die Wikinger? 6-10
12:00 Uhr Jutta Salminen Crashkurs Mitä kuuluu? Finnisch in 15 Minuten
12:30 Uhr Dr. des. Thekla Musäus Sauna, Wald und Kalevala – eine Einführung in die finnische Kultur
12:30 Uhr Prof. Dr. Christer Lindqvist Internordische Semikommunikation
12:30 Uhr Angelika Gröger Dänische Märchenklassiker in Bildern 5+
13:00 Uhr Arnt Sundstøl Warum spielen Dialekte eine wichtige Rolle in der neueren norwegischen Geschichte?
13:00 Uhr Dr. Mikko Bentlin Niederdeutsche Wörter im Finnischen
13:00 Uhr Anna-Lena Jansåker Gemeinsam schwedische Lieder singen
13:30 Uhr Martin Schönemann Estland – ein kleines Land mit vielen Gesichtern
13:30 Uhr Dr. Birgit Hoffmann Lesung einer schwedische Erzählung
14:00 Uhr Chor des Instituts für Fennistik und Skandinavistik Nordsångare Konzert
15:00 Uhr Prof. Dr. Christer Lindqvist Zur Geschichte des Instituts
15:00 Uhr Laura Zieseler Crashkurs Färöisch
15:00 Uhr Dr. Birgit Hoffmann Kinderbuch-Kino Bilderbuch 3-5
15:30 Uhr Dr. Frithjof Strauß Hotdogs & Røde pølser – Zur dänischen Imbisskultur
15:30 Uhr Martin Schönemann / Maarja Luik Crashkurs Estnisch
16:15 Uhr Dr. Haik Thomas Porada Die Greifswalder Universität in der Schwedenzeit – Führung durch Greifswald