Russische Kulturtage 2019

Koeppenhaus
Koeppenhaus

Der russische Satiriker Michail Soschtschenko dürfte vielleicht älteren Leuten noch etwas sagen, wurde der Schauspieler Manfred Krug seinerzeit durch den Vortrag seiner Kurzgeschichte Die Kuh im Propeller in der DDR bekannt. Für einen Theaterabend ist diese Geschichte dann doch etwas zu kurz geraten, so fiel die Wahl der Theatergruppe Tschaiki auf die satirische Erzählung Die Hochzeit. Michail Soschtschenko, der durch seine gesellschaftskritischen Texte nicht nur bekannt wurde, sondern unter Stalin in Ungnade fiel, nimmt in seinem Stück die bürgerliche Institution der Ehe auf Korn. Dank eines neuen Gesetzes werden in dieser die bürokratischen Hürden für eine Hochzeit gesenkt, so dass der Protagonist der Geschichte ganz spontan seine flüchtige Bekanntschaft aus der Straßenbahn ehelichen konnte. Peinlich für ihn, dass er sie nur mit Hut und Mantel gesehen hat und seine Schwiegereltern zu einer Hochzeitfeier geladen haben.

Erst auf dieser wird ihn bewusst, dass er seine Angetraute gar nicht kennt. Um herauszufinden, welche der zahlreichen jungen Frauen auf der Feier er nun geheiratet hat, muss er nun jeder von ihnen etwas näherkommen um mit etwas Glück die Richtige zu finden. Leider geht die Strategie nicht auf und die Angelegenheit endet recht peinlich für ihn. Zusammen mit einem Konzert Gesangsensembles Choryllisch, welche an diesem Abend russische Romanzen, sowie ukrainische und tschechische Lieder zum Besten geben wird, enden die diesjährigen Russischen Kulturtage, die gemeinsam vom Institut für Slawistik und dem Koeppenhaus organisiert werden. Verglichen mit dem Festival polenmARkT, welches die polnische Kultur im Fokus hat, ist das Programm der Russischen Kulturtage recht überschaubar, denn schließlich wurde diese Veranstaltungsreihe erst im Jahre 2015 wiederbelebt, nachdem diese zuvor für zwölf Jahr in der Versenkung verschwunden war.

Anzeige

Die Wiederbelebung der Veranstaltungsreihe war der politischen Lage in Russland zu verdanken, denn das Land hat nach Ansicht der Organisatoren weit mehr zu bieten als Wladimir Putin. Und so besteht das Programm aus einem Angebot verschiedener Genres, welche außer einem Theaterstück in russischer Sprache und einem Konzert, mehrere Filmvorführungen und Lesungen besteht. Während viele für Die Hochzeit von Michail Soschtschenko eine Einführung benötigen, existiert das Problem der Verständigung bei den beiden Lesungen nicht. Beim wiederbelebten TresenLesen im Café Koeppen sind die von Christiane und Stephan Waak vorgetragenen Texte zwar in Russland entstanden, sie sind aber einer Übersetzung unterzogen worden. In einigen seiner Romanee verarbeitete der russische Autor Sergej Lebedew Zeitgeschichte. Bekannt wurde er in Deutschland durch seinen Roman Menschen im August, in dem er die Zeit nach der Machtergreifung Boris Jelzin verarbeitete.

Anzeige

Es ist wahrscheinlich eines der wenigen Bücher, von denen eine Übersetzung vor der Veröffentlichung der Originalfassung erschien. In seinen neuesten Roman Kronos’ Kinder verarbeitet Sergej Lebedew seine Familiengeschichte und lässt seinen Protagonisten in Deutschland nach seinen deutschen Wurzeln suchen. Allzu lang wird der Weg zu seiner Lesung in Greifswald für Sergej Lebedew nicht werden, denn er lebt seit einiger Zeit in Berlin. Politisch sind auch die beiden präsentieren Filme auf ihre Art, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Mit Leto wirft Regisseur Kirill Serebrennikow einen Blick in die Zeit vor der Perestroika und beleuchtet die Geschichte der russischen Rockband Kino, die sich mit regimekritischen Texten eine große Anhängerschaft erspielten. Nach dem frühen Tod ihres Sängers Wiktor Robertowitsch Zoilöste sich die Band auf, die als eine der erfolgreichsten Rockbands Russlands gilt. Während Kino Geschichte ist, ist die Geschichte der Thematik noch nicht zuende geschrieben worden, denn der ukrainische Regisseur Sergei Loznitsa thematisiert in seinem Film Donbass den Bürgerkrieg in der Ostukraine.

Programm

Mittwoch 16. Januar 2019
19:00 Uhr
Café Koeppen 
TresenLesen mit Christiane und Stephan Waak
Donnerstag 17. Januar 2019
20:00 Uhr
Koeppenhaus
Leto – Film von Kirill Serebrennikow über die russische Rockband Kino
Freitag 18. Januar 2019
20:00 Uhr
Koeppenhaus
Kronos’ Kinder – Lesung mit Sergej Lebedew
Samstag 19. Januar 2019
16:00 Uhr
Koeppenhaus
Donbass – Film von Sergei Loznitsa
Sonntag 20. Januar 2019
19:00 Uhr
Koeppenhaus
Theatergruppe Tschaiki und Gesangsensemble Choryllisch – Theater (Die Hochzeit von Michail Soschtschenko) und slawische Lieder