Theater Vorpommern – Heute Abend: Lola Blau

Theater Greifswald
Theater Greifswald

Wer den schwarzen Humor mag, kommt im deutschsprachigen Theater um die Chansons von Georg Kreisler nicht herum. Wie kaum ein zweiter vermochte er es die zum Teil recht makaberen Aussagen seiner Lieder mithilfe seines Wiener Charmes humorvoll rüberkommen zu lassen. Das Theater Vorpommern bringt in dieser Spielzeit wieder eines seiner beliebtesten Programme, welches übrigens einige autobiographische Züge des Liedermachers aufzuweisen hat. Das Stück Heute Abend: Lola Blau war übrigens schon einmal im Spielplan des Theaters zu finden. In dem am 21. September 2006 uraufgeführten Stück konnte man die Schauspielerin Christina Winkel in der Rolle der Lola Blau erleben, bei dieser Inszenierung wiederum wird man mit Claudia Lüftenegger eine der neuen Schauspielrinnen auf den Bühnen in Stralsund, Greifswald und Putbus sehen können. Wer bei der Vorstellung des aktuellen Spielplans anwesend war, konnte schon eine kleine Kostprobe der Aufführung bekommen, mit der sie in den Jahren zuvor die Zuschauer im Stendaler Theater begeistern konnte.

Die Geschichte beginnt im Jahre 1938 an einem Theater in Linz. Hier bewirbt sich die junge talentierte Schauspielerin Lola Blau für ein Engagement am Theater. Leider hat sie dabei ein großes Problem, denn sie ist Jüdin und in Österreich, dass sich gerade Deutschland angeschlossen hat, bekommt sie keine Anstellung mehr, so dass sie letztendlich beschließt, in die USA zu emigrieren und dort Karriere zu machen. Nur auch hier ist sie nicht wirklich erwünscht, denn statt dem Ruhm, den sie sich erhofft hat, findet sie sich auf einer Bühne wieder, auf der sie sich vor dem gaffenden Publikum lasziv entkleiden muss. Anstatt des Starrummels auf den Bühnen am Broadway, hat sie nur die alkoholgetränkte Existenz als Stripperin vor sich. Kein Wunder dass sie nach dem Krieg wieder nach Österreich möchte, um hier als Kabarettistin für die demokratische Ausrichtung Landes zu sorgen. Doch auch in ihrer Heimat ist sie nicht mehr gern gesehen, viel zu viele Vorurteile machen ihr das Leben schwer. Zurück bleiben nur die Resignation und ein unglücklich verlaufenes Leben.

Ähnlich wie das Leben der fiktiven Schauspielerin Lola Blau verlief das Leben des in Wien geborenen Georg Kreisler. Wie die Hauptfigur seines Musicals musste er mit seiner Familie sein Heimatland verlassen und in die USA einwandern. Hier arbeite er unter anderem als Klavierlehrer und arrangierte für verschiedene Filme die Musik. Unter anderem arbeitete er mit Charlie Chaplin zusammen. So tief wie seine Lola Blau sank er in den Jahren in Amerika zwar nicht, seine Bestrebungen im dortigen Kabarett Fuß zu fassen, konnte er aufgrund recht großer Widerstände aber nicht verwirklichen. Mit seinen makaberen Werken konnten die Verantwortlichen in der Musikindustrie nicht viel anfangen. Auch in Europa, wo er seit 1955 wieder beheimatet war, erst in Wien, später in München, hatte er in den Nachkriegsjahren noch keine größeren Erfolge. Diese sollten sich erst ein paar Jahre später einstellen. Der Erfolg an den Theatern konnte ihn aber nicht über die Tatsache hinweg trösten, dass die Republik Österreich keine Bestrebungen unternahm, von sich aus die österreichische Staatsbürgerschaft zurückzugeben. So wirkte für ihn die Zeit des Nationalsozialismus noch bis zum 22. November 2011 nach, an dem er in Salzburg verstarb, mit einem amerikanischen Pass.

Anzeige

Am Theater Vorpommern konnte man Claudia Lüftenegger inzwischen schon in der Rolle der Arsinoe in Der Menschenfeind erleben. Im Stück Die Ballade vom traurigen Café, das übrigens am 28. September im Greifswalder Theater Premiere feiern wird, kann man sie in der Hauptrolle als das Fräulein Amelia sehen. Bis zur Premiere von Heute Abend: Lola Blau muss man sich noch etwas länger gedulden, denn dieses Musical für eine Schauspielerin wird erst ab dem 31. Oktober im Stralsunder Gustav-Adolf-Saal zu sehen sein. Die Premiere im Rubenowsaal in Greifswald wird am 8. November, die Premiere im Theater Putbus am 11. November stattfinden.

Premieren
31. Oktober 2012 – Gustav-Adolf-Saal Stralsund
08. November 2012 – Rubenowsaal Greifswald
11. November 2012 – Theater Putbus