Greifswalder Schaufensterschau

Greifswalder Schaufensterschau
Greifswalder Schaufensterschau

Inzwischen hat sich der noch recht junge Kunstverein Polly Faber in der Greifswalder Kunstszene einen Namen gemacht. Spätestens ab dem 6. Oktober werden auch Leute mit weniger Kunstinteresse mit den Werken der darin organisieren Künstlernachwuchses in Berührung kommen, denn bei einem Bummel durch die Straßen der Fleischervorstadt wird man die in einigen Schaufenstern präsentierten Kunstwerke bewundern können. Das Projekt, welches gemeinsam mit dem Quartiersbüro Fleischervorstadt ins Leben gerufen wurde, nutzt das Vorhandensein von leeren Verkaufsräumen aus, indem es in den Schaufenstern anstatt von Waren, eine vielfältige Auswahl an Kunstwerken präsentiert. Dieses können Grafiken oder Malereien, Videokunst, Skulpturen oder Installationen sein. Den von den Organisatoren ausgewählten Künstlerinnen und Künstlern, wurden bei ihrem kreativen Schaffen alle Möglichkeiten offen gelassen, um sich in ihren in der Woche geschaffenen Werken auszudrücken.

Anzeige

Die Idee hinter dem Projekt ist es, einen der wohl kommerziellsten Teil eines Geschäftes, den ein Schaufenster zweifelsfrei darstellt, zu einem nichtkommerziellen und öffentlichen Ort zu machen, indem man durch die Kunst den Kommerz verdrängt. An sich klingt das Konzept logisch, aber nur insoweit man die Schaufenster der Galerien außen vor lässt, denn in diesem werden auch Kunstwerke präsentiert. Der einzige Unterschied ist aber der, dass sich keine Preisschilder an den jeweiligen Objekten befinden. Nichtdestotrotz wird man in bis Ende Februar des nächsten Jahres die Werke in den Schaufenstern besichtigen können. Drei der sechs derzeitig noch ungenutzten Läden befinden sich in der Gützkower Straße. Einer in Hausnummer 12, die anderen in 24/25 beziehungsweise 50. Dazu kommt das Geschäft, welches sich an der Ecke Gützkower / Wiesenstraße befindet, sowie die Läden in der Langen Reihe 81 und der Wiesenstraße 75. Die sechs Künstlerinnen und Künstler der Greifswalder Schaufensterschau, die man übrigens am Mittwoch im Rahmen eines Frühstücks auf dem Hof von Polly Faber kennenlernen konnte, sind Cindy Schmid, Diego Vivanco, Kristina Jurotschkin, Lydia Wahrig, Matthias Geisler und Stefanie Schroeder.

Möglich machte diese Aktion das Programm Die soziale Stadt, bei dem das Quartiersbüro Fleischervorstadt den teilnehmenden Künstlern ein Aufenthaltsstipendium vergab, Unterkünfte stellte und etwas für das zu verarbeitende Material zusteuerte. Die Kunstwerke, die man dann am Samstag bei der Ausstellungseröffnung in den Schaufenstern der Fleischervorstadt sehen kann, sollen nach der Forderung der Initiatoren in einen öffentlichen Prozess entstehen. So werden die Räumlichkeiten der Polly Faber Hallen den Platz bieten, in denen sich die sechs Stipendiaten nach Herzenslust ihrer Kreativität hingeben können und zudem den Kontakt zum kunstinteressierten Publikum ermöglichen. Die offizielle Präsentation der einzelnen Schaufenster wird am 6. Oktober gegen 18:00 Uhr sein, wo man bei einem Rundgang durch die Fleischervorstadt die jeweiligen Ergebnisse sehen kann. Den Abschluss der Vernissage wird ein Konzert mit Huey Walker sein, der seine während der Woche entstandenen Klangkreationen vorstellen wird.

Anzeige

Termin
6. Oktober 2012
18:00 Uhr
Ecke Gützkower / Wiesenstraße
Gützkower Straße 12
Gützkower Straße 24 / 25
Gützkower Straße 50
Lange Reihe 81
Wiesenstraße 75