PolenmARkT 2012 – Lesung mit Wojciech Kuczok

Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Wie schon im letzten Jahr bietet das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg die Räumlichkeiten für die Eröffnung des diesjährigen PolenmARkTes. Für die Eröffnungsveranstaltung des Festivals, das in diesem Jahr sein fünfzehnjähriges Jubiläum feiert, konnten die Initiatoren den polnische Erfolgsautor Wojciech Kuczok für eine Lesung gewinnen. In seiner Heimat Polen erlangte Wojciech Kuczok seine Bekanntheit durch die Veröffentlichung seiner Erzählung Gnój, der deutsche Titel des Buches lautet Dreckskerl, in dem er die Geschichte von einem Vater und seinem Sohn erzählt, und mit dieser Handlung auch die deutsch-polnische Geschichte des 20. Jahrhunderts verarbeitet, die sich in dem Verhalten der handelnden Charaktere widerspiegelt. Angefangen vom Hausbau der Familie in den 30ér Jahren, über die Einquartierung einer anderen Familie, dessen Frust über dieses und sein als Künstler gescheitertes Leben der Hausbesitzer an seinem Sohn auslässt.

Anzeige

Dieser von seinem Vater nur als Dreckskerl bezeichnet, erleidet körperliche und seelische Leiden, welche in ihm Phantasien wecken, in welchem er sich an seinem Vater rächen will. Das von ihm als Anti-Biographie verfasste Buch schlug in Polen wie die sprichwörtliche Bombe ein und spaltete das Land in Leute, die sich entweder über das Buch und seine Handlung empörten, oder dafür sorgten, dass Wojciech Kuczok 2004 neben dem Nike-Literaturpreis, welcher die wichtigste literarische Auszeichnung Polens darstellt, im selben Jahr auch den dazugehörigen Publikumspreis bekam. Mit seinem Buch Dreckskerl schlachtete Wojciech Kuczok eine heilige Kuh, denn mit der Darstellung der familiären Gewalt in Verbindung der politischen Gewalt infolge des Zweiten Weltkrieges, ist die Keimzelle der Gesellschaft, als die eine Familie gerne bezeichnet wird, auch nicht viel anders als die Gesellschaft an sich.

Sennosc, auf Deutsch Lethargie, heißt ein weiteres Buch in dem er drei Menschen beschließen lässt, ihr Leben zu verändern. Ob es ein junger schwuler Arzt ist, der vom Lande in die Stadt zieht, um dem despotischen Vater zu entfliehen, einem Schriftsteller mit Schreibblockade, der im Angesicht einer tödlich verlaufenden Krankheit wieder Freude am Leben gewinnt oder einer Schauspielerin, die in einer unglücklichen Ehe lebt, mit den Figuren in dieser Geschichte und ihrem Schicksal beschreibt Wojciech Kuczok Themen, die von anderen Schriftstellerinnen und Schriftstellern in Polen nicht beachtet werden. Die Lesung im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg wird zweisprachig sein. Neben den Passagen aus Dreckskerl und Lethargie, die Wojciech Kuczok in polnischer Sprache lesen wird, übernimmt Jan Holten den Teil der Lesung aus den deutschsprachigen Büchern. Da die Lesung mit Wojciech Kuczok am Eröffnungsabend ist, kann man nach dieser den Abend am Buffet und mit Musik von DJ Alexander Pehlemann verbringen. Der Eröffnungsabend gehört übrigens zu den Veranstaltungen des diesjährigen PolenmARktes, für die man keinen Eintritt bezahlen muss.

Termin

Anzeige

15. November 2012
18:00 Uhr
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg