Nordischer Klang 2012 – Sarah Riedel Timeline

Wer den Nordischen Klang kennt, der weiß dass man bei diesem Festival nicht nur Konzerte bekannter Künstlerinnen und Künstler geboten bekommt, sondern auch die Möglichkeit, immer wieder etwas Neues zu entdecken. Wenn man in die Geschichte des Nordischen Klanges zurückblickt, dann wird man immer wieder Bands und Sänger finden, welche in Greifswald in einer zumeist familiären Atmosphäre aufgetreten sind und in ihrer späteren Karriere ganze Stadien füllen konnten. Das beste Beispiel ist die finnische Gruppe Apocalyptica, die seinerzeit im IKuWo ihren ersten Auftritt außerhalb ihres Heimatlandes absolvierten. Sarah Riedel, die schwedische Perle des Jazz, welche es in diesem Jahr zu entdecken gilt, ist in dieser Hinsicht nicht mehr ganz so unbeleckt, denn erst im November des Jahres 2011 trat sie auf Initiative der Schwedischen Botschaft vor einem begeisterten Publikum im The John F. Kennedy Center for the Performing Arts in Washington DC. auf.

Anzeige

Bei solch einem Vater war es für Sarah Riedel wohl fast unmöglich, keine musikalische Laufbahn einzuschlagen, denn dieser ist kein Geringerer als der schwedische Jazz-Musiker und Komponist Georg Riedel. Selbst wer keine Jazzmusik hören sollte, düfte seine Musik kennen, denn er hat unter anderem alle Kompositionen für die Verfilmungen der Bücher von von Astrid Lindgren geschrieben. Bevor Sarah Riedel an der Hochschule für Musik und Theater in Göteborg studierte, besuchte sie unter anderem die Adolf-Friedrich-Musik-Klassen in der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Ihr Debüt als Sängerin gab sie übrigens schon mit fünf Jahren, dort sang sie zusammen mit anderen Kindern auf der CD Världens bästa Astrid Lieder von Astrid Lindgren, für die ihr Vater Georg die Musik komponiert hatte. Sie sang in den Jahren darauf in anderen Produktionen, erstes eigenes Album Hemligheter på vägen – svensk lyrik i jazzformat, dieses beinhaltete noch Kompositionen anderer Künstler, erschien aber erst viel später während ihres Studiums im Jahre 2008. Im Jahre 2010 erschienen dann zwei Musikalben Memoirs of a Lost Lane und Common Creature, auf denen sie nun auch eigene Kompositionen einspielte.

In ihrer Heimat Schweden gehört sie inzwischen zu den jungen Stars der Jazz-Szene. Zusammen mit ihrem Vater und ihrem Kollegen Nicolai Dunger gemeinsam produzierte Album Cornelis vs Riedel wurde das inzwischen auch für den diesjährigen schwedischen Grammy in der Kategorie Jazz nominiert. Im skandinavischen Raum konnte man sie in der letzten Zeit bei einigen bedeutenden Jazz-Festivals sehen, unter anderem beim Trondheim Jazzfestival 2011, bei dem übrigens auch der schwedische Musiker Nils Landgren, den man in diesem Jahr zusammen mit der NDR Bigband beim Nordischen Klang hören kann, mit seiner Nils Landgren Funk Unit aufgetreten ist. In ihrer Musik steht der Gesang im Vordergrund, den sich die Musiker unterordnen. Mit den von einigen Streichern begleiteten melancholische Liedern, welche Sarah Riedel mit ihrer zarten Stimme vorträgt, bringt sie ein typisch skandinavisches Gefühl herüber, welche die Weite und Einsamkeit der Landschaft ausdrückt. Bei ihrem Jazzkonzert in Greifswald werden die altehrwürdigen Mauern der Kapelle des St. Spiritus ihr einen passenden Rahmen bieten, ihre Musik dem Publikum nahe zubringen. Wer einen kleinen Vorgeschmack auf ihr Konzert in Greifswald haben möchte, kann sich in der Zwischenzeit etwas auf ihrer Homepage etwas umsehen.

Anzeige

Termin
3. Mai 2012
20:00 Uhr St. Spiritus