CKKT – Sebastian Hackel

CKKT
CKKT

Viel kann man über den Songwriter Sebastian Hackel noch nicht schreiben, denn schließlich dürfte er der jüngste Musiker sein, der bisher seinen Weg auf die kleine Bühne im Café Koeppen gefunden hat. Für die Tatsache dass man vom Äußeren, er trägt Dreadlocks, nicht auf die Musik schließen kann, ist Sebastian Hackel der beste Beweis, denn statt Reggae erwartet den Besuchern gefühlvolle Lieder, die trotz vorhandener Melancholie immer wieder eine optimistische Lebenseinstellung einschlagen. Schaut man in seine doch noch recht kurze Biografie zurück, findet man findet man die Mitgliedschaft in einer Punkband, in der er das Schlagzeug spielte. Dass er vom Punker zum Songwriter mutieren sollte, ist persönlichen Umständen zu verdanken, die ihn dazu veranlassten eine Gitarre in die Hand zu nehmen und seine Gefühlswelt in Worte zu fassen. Und das Ergebnis dieser Bemühungen waren persönliche Lieder, die andere Musiker auf ihn aufmerksam werden ließen. So sollte der bekannte Songwriter Tom Liva ihm sein Debütalbum Kreideblumen ermöglichen, welches im Oktober des letzten Jahres erschien.

Anzeige

Zu dieser Zeit sollte er noch ein Geheimtipp bleiben, jedenfalls bis zu seinem Auftritt am 19. November 2011 in der Fernsehsendung Inas Nacht, bei der er zusammen mit seiner Gastgeberin Ina Müller das Lied Warum sie lacht sang. Dieser Auftritt sollte ihm die Aufmerksamkeit bringen, die zum einen seine Plattenverkäufe in die Höhe, zum anderen die Jungs und Mädels vom Café Koeppen Konzert Team auf ihn aufmerksam werden, die ihn für ein Konzert nach Greifswald holen konnten. Nicht nur mit seinem Alter und der doch recht auffälligen Frisur unterscheidet er sich von seinen deutlich älteren Kollegen. Schon allein die Themenauswahl seiner Lieder, welche sich mit den Problemen und Gefühlen jüngerer Menschen auseinandersetzen, lässt ihm im Vergleich zu diesen jung aussehen, denn schließlich bringt er, nicht so wie diese, nicht die üblichen Altersweisheiten unter das Volk. Wer ihm und seiner Musik lauschen möchte, sollte die Gelegenheit nutzen und am 1. Dezember ins Café Koeppen kommen, denn hierfür wird er extra aus Dresden kommen, die inzwischen zu seiner Heimatstadt geworden ist. Spielte er in seinen Anfängen noch als Supportact für Tom Liwa oder Edo Zanki, hat er inzwischen genug eigenes Material zusammen, um abendfüllende Konzerte zu absolvieren.

Termin
20:00 Uhr Einlass
21:00 Uhr Beginn
Café Koeppen