Hiroyuki Masuyama – Zeitenwanderer

Hiroyuki Masuyama - O
Hiroyuki Masuyama - O

Einsam und verlassen findet man an der einstigen Grenze von Pommern und Mecklenburg an einem Waldesrand die geheimnisvollen Mauern der Veste Landskron, die schon den Maler Caspar David Friedrich zu seinem Gemälde Ruhepause während der Erntearbeit inspirierten. Leider gehört dieses Bild auch zu denjenigen Werken des großen Romantikers, welche als verschollen gelten. Auf diesen fand man Motive seiner vorpommerschen Heimat, wie auf dem Gemälde Der Winter auf dem er die Klosterruine Eldena verewigt hatte. Etwa hundertachtzig Jahre später begab sich Hiroyuki Masuyama an dieselben Orte an denen sein künstlerisches Vorbild einst gewirkt hatte und fotografierte diese. An jedem Ort entstanden dreihundert bis fünfhundert Bilder, jeweils zur selben Jahreszeit, die er dann in akribischer Arbeit an seinem Computer zu einem Bild komponierte, welches starke Ähnlichkeiten zum Original aufweist.

Diese Nähe ist gewollt, war es doch auch Caspar David Friedrich, der an seiner Staffelei aus verschiedenen Motiven ein ideales Bild komponierte. Auf diese Art und Weise erweckte Hiroyuki Masuyama nicht nur vier der verschollenen Bilder Friedrichs wieder zum Leben, neben Rast bei der Heuernte und Der Winter sind es Greifswalder Hafen und Klosterfriedhof im Schnee, sondern interpretiert auch andere Bilder, die dank der Bildkomposition fast wie das Original wirken. Einen direkten Vergleich kann man im Ausstellungsteil im Pommerschen Landesmuseum bewerkstelligen, denn mit Wiesen bei Greifswald und Ruine Eldena im Riesengebirge hat das Greifswalder Museum einige Werke des wohl bedeutendsten deutschen Romantikers in seiner Sammlung. Die Originale von Caspar David Friedrich und die Interpretation von Hiroyuki Masuyama hängen im Rahmen der Ausstellung nebeneinander und bieten so diese Möglichkeit.

Betrachtet man die originalen Wiesen bei Greifswald, fallen einem unter anderem die vielen Windmühlen ins Auge, die einst vor den Toren der Stadt standen, Hiroyuki Masuyama wiederum lässt dank fehlender Motive dieses Detail weg, zeigt daür aber auch den Kirchturm der Jacobikirche im heutigen Zustand. Dank der Detailverliebtheit und des offensichtlichen Anspruches, sich soweit wie möglich künstlerisch Caspar David Friedrich zu nähern, wirken die Bilder, die man auch auf der Homepage des Künstlers bewundern kann, wie die Abbildungen aus einem Ausstellungskatalog. Der im Jahre 1968 im japanischen Tsukuba geborene Künstler wählte Caspar David Friedrich als Person mit der er sein Inneres reflektieren kann, wie man an seinen Werken sehen kann, war er die richtige Wahl und von Düsseldorf, wo er seit über zwanzig Jahren lebt, ist es auch nicht mehr ganz so weit zu den Stätten der Inspiration in Vorpommern.

Anzeige

Mit dem Pommerschen Landesmuseum, dem Caspar-David-Friedrich-Zentrum und den Galerien Hubert Schwarz und STP sind es gleich mehrere Standorte, an denen die Hiroyuki Masuyamas Hommage an Caspar David Friedrich präsentiert wird. Entsprechend aufwändig fällt die Vernissage aus, die um 18:00 Uhr im Pommerschen Landesmuseum mit einem geführten Rundgang durch den Romantiksaal beginnt, um 19:00 Uhr mit einer Einführung im Caspar-David-Friedrich-Zentrum weitergeführt wird und schließlich ab 20:00 Uhr in den Galerien von Hubert Schwarz und Peter Konschake im Westend endet. Ergänzt wird die Ausstellung mit den in der Galerie STP gezeigten fotografische Arbeiten, die sich an den Gemälden des englischen Landschaftsmalers William Turner orientieren. Wer etwas mehr über Hiroyuki Masuyama und seine Bilder erffahren möchte, kann dieses im Rahmen eines Künstlergesprächs bewerkstelligen, das zusammen mit einer Führung am 9. März im Caspar-David-Friedrich-Zentrum stattfindet.

Hiroyuki Masuyama

Hiroyuki Masuyama

Programm

26. Januar 2017
18:00 Uhr
Pommersches Landesmuseum Wandereröffnung
18:00 Uhr Pommersches Landesmuseum (bis 17. April 2017)
19:00 Uhr Caspar-David-Friedrich-Zentrum (bis 17. April 2017)
20:00 Uhr Galerie Hubert Schwarz + Galerie STP (bis 11. März 2017)
04. Februar 2017
14:00 Uhr
Caspar-David-Friedrich-Zentrum Wanderführung Friedrich, Turner, Masuyama
18. Februar 2017
14:00 Uhr
Pommersches Landesmusem Führung
Der Zeitenwanderer Hiroyuki Masuyama – Stillleben, Jahreszeiten und die Milchstraße
09. März 2017
18:00 Uhr
Caspar-David-Friedrich-Zentrum Künstlergespräch mit Hiroyuki Masuyama und Führung
15. März 2017
12:00 Uhr
Pommersches Landesmuseum Kunstpause
Dr. Birte Frenssen
Macht der Mensch die Zeit oder die Zeit den Menschen?
08. April 2017
14:00 Uhr
Caspar-David-Friedrich-Zentrum Führung
Die verschollenen Gemälde Caspar David Friedrich – eine Neuinterpretation Hiroyukis Masuyamas