Advent am Grauen Kloster 2019

Advent am Grauen Kloster
Advent am Grauen Kloster

Manchmal haben unvorhergesehene Verzögerungen auch etwas Positives. Im Fall vom Pommerschen Landesmuseum ist es die zukünftige Galerie der Romantik, die eigentlich schon fertig sein sollte, welche dem Museum in diesem Jahr unverhofft mehr Publikum bescherte und bescheren wird. Ein Grund dafür ist in der aktuellen Sonderausstellung Unterwegs in Greifswald. Peter Binder – 50 Jahre Fotografie zu finden, die übrigens noch bis zum 2. Februar besichtigt werden kann, ein anderer im weihnachtlichen Kunsthandwerkermarkt, der traditionell am ersten Adventswochenende veranstaltet wird. Dieser wird zum Großteil in der gläsernen Museumsstraße abgehalten, an welcher der besagte Museumsneubau errichtet werden soll. Und so hat man in diesem Jahr noch keine Baustellenatmosphäre im Museum, sondern den Platz für einen beschaulichen Markt, der seine Gäste vor einer lärmenden Beschallung verschont, wie sie auf dem Marktplatz zu finden ist.

Dass sich im Repertoire der Greifswalder Musikschule, welche für das musikalische Rahmenprogramm verantwortlich ist, Lieder wie Last Christmas zu finden sein werden, dürfte anzuzweifeln sein, angekündigt sind jedenfalls Holz- und Blechbläser sowie einigen Gitarristen. Ergänzt wird das musikalische Programm mit kaschubischen Weihnachtsliedern, welche die Gäste zumindest virtuell nach Hinterpommern bringt. An die gute alte Zeit erinnert auch die Märchenerzählerin, die Spinnrad wolle spinnt und dabei den jüngsten Adventsmarktgästen einige Märchen erzählt. Für den visuellen Märchengenuss sind in diesem Jahr das TheaterGeist und das Schnuppe Figurentheater verantwortlich. Wer die Aufführungen sehen möchte, muss dafür vormittags ins Pommersche Landesmuseum kommen, denn am Samstag spielt um 11:30 Uhr das TheaterGeist Kleiner Piet – was nun? – Eine meerchenhafte Vertüddelung, am Sonntag das Schnuppe Figurentheater Nils Holgerssons wundersame Reise.

Anzeige

Dieses aber öfter, nämlich um 10:30 Uhr und dann gleich um 11:30 Uhr noch mal. Billiger kommt man nicht zu einem Weihnachtsmärchen, denn für Kinder ab drei Jahren bezahlt man 1,50 Euro Eintritt, bei den Familienkarten für 7,00 Euro dürfte rechnerisch gesehen der Preis sogar gegen Null gehen. Nicht nur Märchen bekommen die Kinder geboten, sondern auch die verschiedensten Bastelangebote. Zu den beliebtesten Ständen zählte übrigens im letzten Jahr derjenige, an dem man ein Vogelfutterkörbchen füllen und gestalten konnte. Diesen findet man auch in diesem Jahr wieder, man kann aber auch Töpfern, pommersche Christrosen, Engelleuchter und Strohsterne basteln, Stoffbeutel bedrucken, oder wenn man nicht selber kreativ sein möchte, sich beim Kinderschminken verschönern lassen. Wer an den Ständen des weihnachtlichen Kunsthandwerkermarktes stöbert, bekommt auch in dieses Jahr ein breites Angebot von Produkten aus der Region zu kaufen. Weihnachtsschmuck, Keramik und Textilien, wer noch etwas Dekoration für das weihnachtliche Wohnzimmer braucht, wird hier fündig.

Anzeige

Termin

30. November und 1. Dezember 2019
Samstag 10:00 – 18:00 Uhr
Sonntag 10:00 – 17:00 Uhr
Pommersches Landesmuseum