Anzeige

Theater Vorpommern – Lohengrin

Theater Greifswald
Theater Greifswald

Über das Leben von Heinrich I., Herzog von Sachsen und König des Ostfrankenreiches gibt es nicht allzu viele Quellen, entsprechend übte diese Figur für Richard Wagner einen gewissen Reiz aus, ihn und seinen geplanten Ungarnfeldzug in die fiktive Heldensaga des Lohengrin einfließen zu lassen. Eben dieser König begibt sich nach Brabant um dort Unterstützung für den bevorstehenden Krieg gegen die Ungarn holen und als Landesherr Gericht zu halten. An dieser Stelle könnte man die Handlung der Geschichte einfließen lassen, was sich aber unsinnig erweisen würde, denn darüber in welche Zeit Regisseur Dirk Löschner die Handlung verlegen wird schweigt er sich aus, zumindest die Tatsache dass diese nicht in der DDR angesiedelt sein wird, wie beispielsweise Die Ballade vom traurigen Café, ist zumindest sicher. Was letztendlich bleibt ist die Geschichte einer Liebe, deren Glück von außen zerstört wird, denn das Stellen der verbotenen Frage nach dem Namen des Unbekannten wird auch in einer zeitlich verlagerten Handlung ihr sicheres Ende besiegeln.

Anzeige

Wenn das Theater Vorpommern sich so bedeckt hält, bleibt ein Blick hinter die Kulissen, denn mit der Inszenierung von Richard Wagners Lohengrin wird der Höhepunkt der Zusammenarbeit des Theater Vorpommern und der Stettiner Opera na Zamku in dieser Spielzeit auf die Bühne kommen. Wie schon bei der als Eröffnungskonzert aufgeführten Sinfonie Nr. 2 c-Moll von Gustav Mahler wird die Bühne von einem vielköpfigen Chor bevölkert werden, der sich unter anderem aus dem Opernchor des Theaters Vorpommern und dem Opernchor der Opera na Zamku Stettin zusammensetzt. Für die Rolle der Ortrud konnte Elena Suvorova gewonnen werden, welche diese Figur bei den letztjährigen Tiroler Festspielen in Erl verkörperte. Für die Besetzung Hauptrolle des Lohengrins fiel der Blick in Richtung Westen, wo am Landestheater Schleswig-Holstein seit ein paar Jahren Junghwan Choi auf der Bühne begeistert. In weiteren Rollen werden Anette Gerhardt als Elsa, Thomas Rettensteiner als Telramund, Alexandru Constantinescu als Heerrufer und Tye Maurice Thomas als König Henrich zu sehen sein. In welcher Zeit sie ihre Rollen spielen werden verrät dann die Premiere am 7. Dezember.

Premieren
7. Dezember 2013 – 18:00 Uhr
Theater Stralsund
13. Dezember 2013 – 19:00 Uhr
Opera na Zamku Stettin
21. Dezember 2013 – 18:00 Uhr
Theater Greifswald