4. Loeffler-Lecture im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Loeffler-Lecture
Loeffler-Lecture

Auch noch hundert Jahre nach seinem Ableben ist Friedrich Loeffler für die Greifswalder noch allgegenwärtig, denn dank seinen Anstrengungen um Infektionskrankheiten in der Bevölkerung nachhaltig zu bekämpfen, wurde auch in Greifswald eine Kanalisation errichtet, durch welche nun die Abwässer aus der Stadt fließen konnten. Auch das von ihm begründete virologische Forschungsinstitut auf der Insel Riems, das heute seinen Namen trägt, erinnert an einen Wissenschaftler, der maßgeblich für die Entwicklung der Virologie verantwortlich war, als er zusammen mit Paul Frosch den Erreger der Maul- und Klauenseuche, und damit den ersten tierischen Virus entdeckte. Der Virologie, die im Jahre 1898 in Greifswald das Licht der Wissenschaftswelt erblickte, widmet sich das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg mit seinen seit dem Jahre 2012 veranstalteten Loeffler-Lectures, in denen die aktuellen virologischen Forschungsthemen im Fokus stehen.

Anzeige

In diesem Jahr wird die Loeffler-Lecture etwas früher stattfinden, denn im Rahmen der Festveranstaltung, welche an den hundertsten Todestag von Friedrich Loeffler erinnern soll, wird der Vortrag gehalten werden. Mit Prof. em. Dr. Dr. h. c. mult. Harald zur Hausen konnte in diesem Jahr ein Redner gewonnen werden, dessen Forschungsarbeit für die Entdeckung der humanen Papillomviren als Auslöser von Gebärmutterhalskrebs mit dem begehrtesten Preis geehrt wurde, mit dem sich ein Wissenschaftler schmücken kann, welchen er am 10. Dezember in Stockholm 2008 entgegennahm. Bei der 4. Loeffler-Lecture schafft man es, eine thematische Verbindung zu Friedrich Loeffler zu bauen, denn auch in dieser werden die Milchkühe eine Rolle spielen. Aber eine völlig andere als beim großen Vorbild, denn hierbei wird die Rolle untersucht, welche die von Milchkühen stammenden Fleisch- und Milchprodukte für die Entstehung von Krebs und neurologische Erkrankungen innehaben.

Allzu vernachlässigbar ist dieses Problem offenbar nicht, denn mehr als zwanzig Prozent aller Krebserkrankungen werden durch Viren, Bakterien und Parasiten mit verursacht. Nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen wird vermutet, dass durch die Aufnahme von infizierten tierischen Nahrungsmitteln wie beispielsweise Rindfleisch und Milchprodukten verschiedene Krebserkrankungen und Multiple Sklerose ausgelöst werden könnten. Das Ziel der Forschungen ist eine Krebsprävention mittels Impfungen, die schon bei den durch die humanen Papillomviren ausgelösten Gebärmutterhalskrebs Erfolge zeigen. Bevor Prof. em. Dr. Dr. h. c. mult. Harald zur Hausen dem interessierten Publikum die neuesten Forschungsergebnisse näherbringt, hält Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Marian Horzinek einen Festvortrag, in dem Friedrich Loeffler und seine für die moderne Wissenschaft außerordentlich wichtige Forschungsarbeit geehrt wird.

Termin

Anzeige

9. April 2015
17:30 Uhr
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg

4. Loeffler-Lecture

Prof. em. Dr. Dr. h. c. mult. Harald zur Hausen
Fleisch- und Milchprodukte von Milchkühen als Risikofaktoren für Krebs und neurologische Erkrankungen