Polizeiakte 2016/11

Polizei
Polizei

Nächtliche Verfolgungsfahrt durch Greifswald

27. November 2016 Am frühen Sonntagmorgen lenkte ein Opel Astra die Aufmerksamkeit einiger Polizeibeamter auf sich, die daher beschlossen, diesen an der Kreuzung Ernst-Thälmann-Ring / Makarenkostraße einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Der Verdacht sollte sich als begründet herausstellen, denn anstatt wie aufgefordert zu halten, versuchte sich der neunundzwanzigjährige Fahrer dieser Kontrolle zu entziehen und provozierte eine Verfolgungsfahrt durch das Stadtgebiet von Greifswald, welche erst nach einer gut drei Kilometer langen Strecke beendet sein sollte. Von der erwähnten Kreuzung aus führte der Weg in Richtung Anklamer Straße über die Lomonossowallee und den Karl-Liebknecht-Ring, weiterhin über die Makarenkostraße und Dostojewskistraße, wo nach der Passage des Parkplatzes des Schönwalde-Centers die Ostrowskistraße das Ziel war.

Anzeige

Hier hatten aber schon mehrere Kollegen der Polizeibeamten einige Straßensperren errichtet, die der Verfolgte erfolglos versuchte auszuweichen. Nachdem er erst mit dem Bordstein kollidierte rammte er den Polizeiwagen, wodurch er letztendlich zum Stehen kam. Glücklicherweise kam es zu keinerlei Personenschäden, denn die Liste der Straftaten fiel auch so recht lang aus. Nicht nur dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss stand, bei ihm wurden 0.76 Promille Alkoholwert in der Atemluft festgestellt, der benutzte Wagen war nicht zugelassen und hatte falsche Kennzeichen montiert, die von einem anderen stillgelegten Fahrzeug stammten. Der besaß zudem keine gültige Fahrerlaubnis und da der Wagen nicht zugelassen war, lag auch ein Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz vor. Der durch den Vorfall entstandene Sachschaden wurde von der Polizei auf etwa 3500 Euro geschätzt.

Überfall am Dienstagvormittag

17. November 2016 Am Dienstagvormittag befand sich ein fünfunddreißigjähriger Mann auf dem parallel zur Anklamer Straße befindlichen Trampelpfad, der von der Koitenhägener Landstraße zum Elisenpark führt, als er gegen 08:20 Uhr von drei, ihm entgegenkommenden Männern mit einem Messer bedroht wurde. Die nach Aussagen des Opfers südländisch aussehenden Täter entrissen ihm eine originalverpackte Sony PlayStation 4 Spielkonsole und schubsten ihn zur Seite, bevor sie sich in Richtung Stadt entfernten. Auffällig war eine weiß-grau karierte Holzfällerjacke, mit welchen der mit dem Messer bewaffnete Haupttäter bekleidet war. Dessen Alter wurde zwischen fünfundzwanzig und dreißig Jahre geschätzt. Sachdienliche Hinweise, die für die Aufklärung des Sachverhaltes beitragen können, können unter der Telefonnummer 03834-540-0 der Polizei gemeldet werden.

Rentner fährt gegen Straßenlaterne

20. November 2016 Aus bisher noch unbeannter Ursache kam es am Sonntagnachmittag gegen 14:20 Uhr zu einem Verkehrsunfalll, bei dem ein fünfundachtzigjähriger Fahrer seinen Volvo gegen eine auf der Wolgaster Straße befindlichen Straßenlaterne setzte. Glück im Unglück hatten potentielle Fußgänger, denn die besagte Straßenlaterne steht sich auf der Verkehrsinsel, welche sich auf Höhe des Roten Netto befindet. Aufgrund des Zusammenstoßes zog sich der Unfallverursacher einen leichten Schock zu, so dass er zur weiteren Behandlung ins Klinikum eingeliefert werden musste. Der durch den Unfall verursachte Schaden wurde durch die Polizei auf etwa 7500 Euro geschätzt. Aufgrund der notwendigen Beseitigung der Unfallfolgen musste die Wolgaster Straße teilweise vollständig gesperrt werden.

Vier weitere Brandstiftungen in Greifswald

17. November 2016 Langsam aber sicher gibt es bald in Greifswald keine leerstehenden Gebäude ohne Brandschäden mehr, denn wie die Polizei informierte, ereigneten sich in der Nacht vom 16. zum 17. November gleich mehrere Brandstiftungen, von denen drei leerstehende Gebäude betroffen waren, die sich in der Brinkstraße, der Pappelallee beziehungsweise der Wolgaster Straße befinden. Insgesamt mussten aber vier Brandstiftungen gezählt werden denn, ein im Gartenweg abgestellter Wohnwagen sollte das Quartett vervollständigen. Nach Aussagen der Polizei wurden durch die Brände keine Menschen verletzt, der durch die Brandstiftungen entstandene Sachschaden konnte bisher aber noch nicht ermittelt werden. Potentielle Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0395/5582-224 bei der Einsatzleitstelle der Polizeidirektion Neubrandenburg beziehungsweise der hiesigen Polizeidienststelle zu melden.

Anzeige

Das erste Feuer der Brandserie wurde in einem unbewohnten Anbau des Wohnhauses in der Brinkstraße 15 gegen 20:10 Uhr bemerkt, das zweite Feuer gegen 21:35 Uhr, bei dem ein ebenfalls unbewohnter Anbau des Hauses in der Wolgaster Straße 8 angezündet wurde, nur kurze Zeit später. Da das betroffene Haus sollte übrigens bald abgerissen werden. Die beiden anderen Bände wurden am Donnerstag bemerkt. Der erste wurde gegen 02:45 Uhr von einer Polizeistreife in einer in der Felix-Hausdorf-Straße befindlichen Baracke entdeckt, in der EDV-Technik der Ernst-Moritz-Arndt-Universität gelagert wurde. Dieses Gebäude brannte vollständig nieder. Der unter dem zum Gartenweg 54 gehörenden Carport geparkte Wohnanhänger wurde gegen 03:10 Uhr von seinem Eigentümer entdeckt, der durch einen lauten Knall geweckt, versuchte ihn selbstständig zu löschen, was ihm aber nicht gelang, so dass die eintreffende Feuerwehr diese Aufgabe übernehmen musste. In diesem Fall war es notwendig, auch die Bewohner der beiden Nachbarhäuser zu evakuieren. Durch den Brand kam es zu Beschädigungen an den Fenstern und der Fassaden der drei Häuser.