5. Eldenaer Klostermarkt

IG Greifenschlag
IG Greifenschlag

Mit dem Essen spielt man nicht! Den Spruch dürften die meisten Kinder wohl oft genug gehört haben. Beim diesjährigen Eldenaer Klostermarkt können sie zumindest im Werkstattzelt diese Ermahnung getrost ignorieren, denn in diesem können sie nicht nur aus Holz und Schilf, sondern auch aus Mohrrüben Flöten und Pfeifen basteln. Möglich machen dies einige Mitglieder der Reenactment-Gruppe Tryzna aus Greifswalds Partnerstadt Stettin, die nicht nur mittelalterliche Musik erforschen und spielen, sondern auch Workshops im Instrumentenbau anbieten. Für gewöhnlich arbeiten sie dabei mit Holz, Knochen und Geweihen, für die Arbeit mit Kindern macht man eine Ausnahme und verwendet dabei einfacher zu verarbeitende Materialien. Die Möglichkeit sich handwerklich zu betätigen, ist schon seit dem ersten Eldenaer Klostermarkt ein Bestandteil des Unterhaltungsprogramms des Mittelaltermarktes vor den Mauern der Klosterruine Eldena. Mit den Jahren wuchs das Angebot stetig.

Anzeige

Waren es am Anfang nur das Scriptorium, in dem man mit Tinte und Gänsefedern schreiben oder der Stand vom Caspar-David-Friedrich-Zentrum, an dem man Kerzen drehen kann, sind es bei der fünften Ausgabe der Veranstaltung einige Möglichkeiten mehr, sich zu betätigen. So kann man am Stand der Papiermanufaktur Wrangelsburg Papier schöpfen, am Stand der Wirtschaftsakademie Nord die historische Druckwerkstatt ausprobieren und an einem weiteren mittels Blaudruck Textilien bedrucken. Kinder kommen beim Eldenaer Klostermarkt ganz besonders auf ihre Kosten, denn dank des Pommerschen Landesmuseums können sie mittelalterliches Spielzeug ausprobieren, am Stand des Tierparks Gold waschen, mit Pfeil und Bogen schießen üben, sich im Märchenzeit Märchenzelt erzählen lassen oder an einem zünftigen Ritterturnier teilnehmen. Wer sein mittelalterliches Outfit vergessen haben sollte, kann sich an einigen Ständen mit den passenden Dingen ausstatten. Passend für einen Mittelaltermarkt wäre beispielsweise ein eigenes Trinkhorn, was man im gefüllten Zustand zwar nicht abstellen kann, dafür aber ein stilechtes Trinkerlebnis bietet.

Zu einem mittelalterlichen Umtrunk gehören auch Spielleute, die mit ihren Instrumenten für die musikalische Unterhaltung sorgen. Zu Gast ist in diesem Jahr wieder die in Stralsund beheimatete Formation Gryffenhain, welche auch schon in den letzten Jahren auf dem Eldenaer Klostermarkt zu erleben waren. Im letzten Jahr spielte das das Theater Vorpommern sehr erfolgreich das Stück Robin Hood – König von Sherwood Forest in der Klosterruine. So erfolgreich, dass es in diesem Jahr weitere Vorstellungen geben wird. Mit ein paar kurzen Ausschnitten wird das Theater, welches nur knapp einer Fusion entgangen ist, für dieses Stück werben. Werbung in anderer Sache, nämlich für die Klosterruine Eldena betreiben André Lutze, Dr. Michael Lissok und das Caspar-David-Friedrich-Zentrum, welche mit verschiedenen Führungen interessante Details aus der Geschichte beleuchten. André Lutze beschäftigt sich in seiner Führung mit der Zeit, als aus der herzoglichen Residenz eine Ruine wurde.

Anzeige

Dr. Michael Lissok wiederum versucht den interessierten Gästen eine Rekonstruktion der klösterlichen Lebenswelt mit Hilfe der mittelalterlichen Architektur, deren baulichen Überreste noch vorhanden sind, näherzubringen, während das Caspar-David-Friedrich-Zentrum die Klosterruine als beliebtes Motiv von Caspar David Friedrich vorstellt. Der Eldenaer Klostermarkt bietet aber nicht nur mittelalterliche Unterhaltung, sondern auch mittelalterliches Markttreiben. An zahlreichen Ständen, die sich im Park vor der Klosterruine und in der Klosterscheune befinden, werden unter anderem kunsthandwerkliche Produkte und Spezialitäten aus der Region angeboten. zwischen diesen befinden sich einige Handwerker, die sich bei ihrer Arbeit über die Schultern schauen lassen. In diesem Jahr lohnt sich der Weg nach Eldena übrigens noch etwas mehr als in den Jahren zuvor, da das Fischerdorf Wieck am selben Wochenende sein siebenhundertsiebzigstes Jubiläum mit einem maritimen Volksfest begeht.

Samstag 09. Juni 2018

10:00 – 18:00 Uhr Markttreiben und Musik von Gryffenhain
10:00 – 13:00 Uhr Sensenworkshop
10:00 – 18:00 Uhr Specksteinanhänger basteln
10:15 Uhr Von der herzoglichen Residenz zur Ruinenlandschaft – baugeschichtliche Führung mit André Lutze
11:30 Uhr Schwert-Schaukampf der IG Greifenschlag
12:00 Uhr Münzprägung wie im Mittelalter
13:00 Uhr Theater Vorpommern – Ausschnitt aus Robin Hood – König von Sherwood Forest
14:00 Uhr Eine „Rekonstruktion“ der klösterlichen Lebenswelt und mittelalterlichen Architektur der Zisterzienserorden beim Gang durch die Klosterruine Eldena – kunsthistorische Führung mit Dr. Michael Lissok
14:30 Uhr Schwert-Schaukampf der IG Greifenschlag
15:00 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Adelheid Ulbricht
16:00 Uhr Theater Vorpommern – Ausschnitt aus Robin Hood – König von Sherwood Forest
16:00 Uhr Baugeschichtliche und historische Führung mit Detlef Witt
16:30 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Adelheid Ulbricht

Sonntag 10. Juni 2018

10:15 Uhr Von der herzoglichen Residenz zur Ruinenlandschaft – baugeschichtliche Führung mit André Lutze
11:00 – 18:00 Uhr Markttreiben und Musik von Gryffenhain
11:00 – 13:00 Uhr Sensenworkshop
11:15 Uhr Flöten und Pfeifen aus Holz, Schilf und Mohrrüben basteln
11:30 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last
12:00 Uhr Münzprägung wie im Mittelalter
12:30 Uhr Schwert-Schaukampf der IG Greifenschlag
13:30 Uhr Flöten und Pfeifen aus Holz, Schilf und Mohrrüben basteln
13:30 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last

14:30 Uhr Caspar David Friedrich und die Klosterruine Eldena – Kunsthistorische Führung des Caspar-David-Friedrich-Zentrums
14:30 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last
15:00 Uhr Flöten und Pfeifen aus Holz, Schilf und Mohrrüben basteln
15:30 Uhr Schwert-Schaukampf der IG Greifenschlag
16:30 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last
17:00 Uhr Flöten und Pfeifen aus Holz, Schilf und Mohrrüben basteln
17:30 Uhr Märchenzeit im Märchenzelt mit Beate Last