Pommersches Landesmuseum – Kopenhagener Malerschule

Christoph Müller
Christoph Müller

Es ist zwar nicht das erste Mal, dass der Kunstsammler Christoph Müller einem Museum eine seiner Sammlungen geschenkt hat, es ist aber das erste Mal bei dem das Pommersche Landesmuseum über seine Großzügigkeit freuen konnte. Nachdem er im Jahre 2013 dem Staatlichen Museum Schwerin seine Sammlung niederländischer Gemälden des 16. bis 18. Jahrhunderts übereignet hatte, fand er in Caspar David Friedrichs Heimatstadt den idealen Standort für seine Sammlung dänischer Romantiker und Realisten des 19. und 20. Jahrhunderts. Insgesamt sind es dreihundertfünfundsiebzig Werke, darunter hundertzweiundfünfzig Gemälde, hundertzweiundsiebzig Zeichnungen sowie fünfzig Grafiken, die nach der Fertigstellung der Galerie der Romantik in Greifswald zu sehen sein werden.

Bis es soweit ist, soll die Kabinettsausstellung Kopenhagener Malerschule einen kleinen Vorgeschmack auf die zukünftigen Besuchermagneten des Greifswalder Museums geben, denn mit dem Geschenk dieser Sammlung hat die Gemäldegalerie einen neuen thematischen Schwerpunkt erhalten, der in gewisser Art und Weise auch die Vorgeschichte der deutschen Romantik erzählen vermag, denn in der Kopenhagener Kunstakademie lernte Caspar David Friedrich seinen Blick auf die Natur, denn durch das sich entwickelnde Nationalgefühls begannen die Dänen damit, eine eigene Kultur zu entwickeln, mit der sich das Volk auch vom damals noch deutschsprachigen Königshof emanzipieren konnte.

Anzeige

Und von diesem der Natur verbundenen Geist der Kopenhagener Malerschule wurde nicht nur Caspar David Friedrich geprägt, sondern auch Philipp Otto Runge und der aus Norwegen stammende Maler Johan Christian Clausen Dahl, der übrigens in Dresden sein Atelier im selben Haus wie Caspar David Friedrich hatte. Was sie zudem eint, ist ihr damaliger Lehrer Christoffer Wilhelm Eckersberg, unter dessen Leitung die Kopenhagener Malerschule nicht nur künstlerischen ihren Höhepunkt hatte, sondern auf gewisse Art und Weise auch als Wiege der deutschen Romantik fungierte. Diese Tatsache war dann auch das ausschlaggebende Argument für Christoph Müller seine Sammlung in die Heimat des berühmten Malers zu bringen, um hier die Vorgeschichte der deutschen Romantik erzählen zu können.

Als kleinen Trost, dass die Sammlung nicht in Berlin bleibt, konnte die Kuratorin der Alten Nationalgalerie Angelika Wesenberg eine Kabinettausstellung gestalten, in der neben sechs Werken aus den Beständen des Berliner Museums siebenunddreißig Werke aus der Sammlung Christoph Müller präsentiert wurden. Aus den den eigenen Beständen wählte sie unter anderem Verschneite Hütte von Caspar David Friedrich und Gewitterwolken über dem Schlossturm von Dresden von Johan Christian Clausen Dahl aus, aus der Sammlung selbst Winterlandschaft von Johan Thomas Lundbye, welches nach Ende der Ausstellung nach Berlin geht, quasi als kleines Trostgeschenk des Sammlers an das Museum, das nun neidisch in Richtung Ostsee blicken muss.

Christoph Müllers Sammlung dänischer Romantiker und Realisten des 19. und 20. Jahrhunderts hat zumindest schon ihren Platz im Depot des Museums bekommen. Die Vorbereitungen für die Präsentation der Kabinettausstellung Kopenhagener Malerschule laufen auf Hochtouren, denn schließlich muss alles bis zum 27. August erledigt sein, denn passend zum Stadtfest Ein Tag mit Caspar David Friedrich soll sie am Nachmittag feierlich eröffnet werden. Zu dieser Gelegenheit wird übrigens auch Christoph Müller anwesend sein, der ab 16:30 Uhr persönlich durch die Ausstellung führen wird. Wem der Andrang am Eröffnungstag zu groß sein sollte, hat zudem die Gelegenheit im Rahmen der Sonntagsführung am 28. August beziehungsweise am 4. September sich den persönlichen Blick des Sammlers auf seine Sammlung erzählen zu lassen. Bis zum 27. November wird die Kabinettsausstellung Kopenhagener Malerschule zu sehen sein.

Termine
27. August 2016 15:00 Uhr Eröffnung der Ausstellung
27. August 2016 16:30 Uhr Führung mit Christoph Müller
28. August 2016 11:00 Uhr Sonntagsführung mit Christoph Müller
04. September 2016 11:00 Uhr Sonntagsführung mit Christoph Müller
08. September 2016 18:30 Uhr Sandra Espig – Eckersberg und die deutsch-dänischen Freundschaften im Kopenhagener Kunstbetrieb um 1800
16. September 2016 18:30 Uhr Führung mit Dr. Birte Frenssen (Kulturnacht)
25. September 2016 11:00 Uhr Sonntagsführung mit Christoph Müller
30. Oktober 2016 11:00 Uhr Sonntagsführung mit Christoph Müller
13. November 2016 11:00 Uhr Sonntagsführung mit Christoph Müller
27. November 2016 11:00 Uhr Sonntagsführung mit Christoph Müller