16:3 – Im neuen Landeskulturrat ist Vorpommern nicht wirklich vertreten

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Schwerin
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Schwerin

Ich freue mich über die Bereitschaft der einzelnen Mitglieder, ihren Sachverstand und ihre Erfahrungen in die kulturpolitische Debatte einzubringen … Mit der Neuberufung des Landeskulturrates stärken wir die Position der Kreiskulturräte. Ihre Arbeit nehme ich als große Bereicherung wahr. Die Kreiskulturräte haben daher jeweils einen Sitz im Landeskulturrat erhalten. Ich verspreche mir davon, dass wir den gedanklichen Austausch zwischen der Landesregierung und der kommunalen Ebene intensiver gestalten können …

… spricht Mecklenburg-Vorpommerns Kulturministerin Birgit Hesse bei der Vorstellung des neuberufenen Landeskulturrates und wahrt dabei den Schein einer gleichberechtigten Teilhabe aller Regionen des Landes, denn die mit je einem Platz bedachten Kreiskulturräte sind in etwa ein realistisches Abbild der tatsächlichen Bevölkerungszahlen. Nur ist der aktuelle Landeskulturrat mit insgesamt neunzehn Sitzen ausgestattet, so dass die sieben regionalen Kreiskulturräte vergebenen Sitze in der Summe nicht wirklich ins Gewicht fallen, denn die passende Mehrheit kann die Landesregierung zur Not mittels Hilfe der übrigen Berufungen sicherstellen. Um einen groben Überblick über die Verteilung der berufenen Sachverständigen zu bekommen, sind die Mitglieder des östlichen Landesteils, also nicht nur der Landkreise Vorpommern-Greifswald und Vorpommern-Rügen, sondern auch die aus der Mecklenburgischen Seenplatte fett dargestellt.

Anzeige
Holger Albrecht Senator und und Leiter Amt für Kultur, Schule und Sport Stralsund
Dr. Rico Badenschier Oberbürgermeister Landeshauptstadt Schwerin, Vertreter des Städte- und Gemeindetages
Dana Bauers Landesverband für populäre Musik & Kreativwirtschaft M-V e.V.
Simone Briese-Fincke Fachstelle kulturelle Bildung
Holm-Henning Freier Kunst- und Kulturrat Mecklenburgische Seenplatte
Dr. Jan Hofmann Kulturstaatssekretär a. D.
Meike Jezmann Leiterin Stadtmuseum Teterow
Ralph Kirsten Kulturrat Rostock
Dr. Klaus-Michael Körner Kulturpolitiker Neustrelitz
Frauke Lietz Frauenbildungsnetz Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Birgit Lohmeyer Kunst- und Kulturrat Nordwestmecklenburg
Christoph Minke Kirchenmusikdirektor Schönberger Musiksommer
Connie Müller-Gödecke Kunst- und Kulturrat Vorpommern-Greifswald e.V.
Dr. Margarete Schweizer Kulturstiftung der Länder
Marion Schael Kunst- und Kulturrat Vorpommern-Rügen e.V.
Marc Steinbach Kulturratschlag (X) Schwerin
Prof. Dr. Wolfgang Vogt Kunst- und Kulturrat Ludwigslust-Parchim
Prof. Dr. Nikolaus Werz Universität Rostock, Institut für Politik- und Verwaltungswissenschaften
? Kreiskulturrat Landkreis Rostock

Neben dem Kulturpolitiker Dr. Klaus-Michael Körner aus Neustrelitz, welcher wieder zum Vorsitzenden des Landeskulturrates berufen worden ist, ist es der Leiter Amt für Kultur, Schule und Sport Stralsund Holger Albrecht, der als einziger der berufenen Sachverständigen aus Vorpommern kommt. Wenn man nun bedenkt, dass es, wenn man die Kreiskulturräte außen vor lässt, nur einer von insgesamt zwölf Sitzen ist, welche den kulturellen Sachverstand Vorpommerns repräsentieren soll, ist die Auswahl durch die Kulturministerin doch recht einseitig getroffen worden. Erweitert man nun die Betrachtung durch die Berufungen von Connie Müller-Gödecke vom Kunst- und Kulturrat Vorpommern-Greifswald e.V., Marion Schael vom Kunst- und Kulturrat Vorpommern-Rügen e.V. und Holm-Henning Freier vom Kunst- und Kulturrat Mecklenburgische Seenplatte verbessert sich das Bild im Hinblick auf die regionale Repräsentanz etwas, aber nicht wirklich, denn die Realität hat unter dem Strich wieder einen Schwerpunkt auf die Landeshauptstadt Schwerin und die Hansestadt Rostock zu bieten. Das wird erst recht auffällig, wenn man die Zahlen einmal mit Hilfe der Landesfahnen visualisiert. Während im östliche Landesteil etwa fünfundvierzig Prozent der Bevölkerung leben, ist dieser im neuen Kulturrat nur mit etwa sechsundzwanzig Prozent repräsentiert.

Landeskulturrat MV

regionale Verteilung des Landeskulturrat MV – oben wie es sein müsste, unten wie es ist

Der Landeskulturrat des Landes ist laut Aussagen der Landesregierung ein eigenständiges Gremium. Er soll die Ministerin in anstehenden kulturpolitischen Fragestellungen, zu kulturellen Zielen und zu neuen Förderschwerpunkten des Landes beraten, konzeptionelle Ideen für einzelne Kulturbereiche entwickeln, Empfehlungen abgeben und eigenständig die kulturellen Leitthemen des Jahres konzipieren. Er initiiert und unterstützt zudem die Gestaltung regelmäßiger Landeskulturkonferenzen und soll dazu beitragen, den Dialog der Kulturschaffenden untereinander zu forcieren. Und zu guter letzt berät der Kulturrat sie auch bei der Verleihung der durch das Land vergebenen Kulturpreise. Dass die Förderschwerpunkte mit einer unausgewogenen Besetzung natürlich in Richtung Schwerin kanalisiert werden, konnte man schon beim vorherigen Landeskulturrat bemerken. So betrug im Land Mecklenburg-Vorpommern die Kulturförderung 5,19 Euro pro Kopf, die Landeshauptstadt Schwerin erhielt 8,04 Euro pro Kopf, während der Landkreis Vorpommern-Greifswald beispielsweise mit 4,17 Euro pro Kopf, also gut der Hälfte des Betrags auskommen musste. Der vorherige Landeskulturrat empfahl übrigens auch die Theaterstrukturreform, bei der der östliche Landesteil deutlich schlechter behandelt wird. Ob durch die Einbindung der Kreiskulturräte im Landeskulturrat die Kulturpolitik des Landes regional ausgewogener wird, bleibt fraglich, denn dank der einseitigen regionalen Verteilung der Mitglieder dürfte sich nicht allzu viel daran ändern.