Polizeiakte 2017/07

Polizei
Polizei

Frontaler Zusammenstoß

25. Juli 2017 Aus bisher unbekannter Ursache geriet am Dienstagnachmittag gegen 17:15 Uhr eine einundsechzigjährige Fahrerin aus Greifswald in den Gegenverkehr. Diese fuhr mit ihrem VW die Schillerstraße entlang, als sie etwa auf Höhe der Einmündung der Lessingstraße frontal mit einem ihr entgegenkommenden Hyundai kollidierte, hinter dessen Steuer eine siebenundvierzigjährige Fahrzeugführerin saß, die ebenfalls in Greifswald ansässig ist. Durch den Zusammenstoß wurden nicht nur beide Fahrzeuge schwer beschädigt, der entstandene Sachschaden wurde von der Polizei mit 25000 Euro beziffert, auch beide Fahrzeugführerinnen zogen sich so schwere Verletzungen zu, dass sie stationär in Klinikum eingeliefert werden mussten.

Baugerüst stürzte auf Fahrzeuge

25. Juli 2017 Das Wetter am Dienstag war nicht nur durch starke Regenfälle geprägt, zum Nachmittag hin waren es auch starke Winde. Diese verursachten in der Anklamer Straße einen schweren Schaden, als sie durch ihre Krafteinwirkung gegen 16:15 Uhr ein Baugerüst zum Einsturz brachten. Das nach Angaben der Polizei drei Meter breite Baugerüst war ursprünglich bis zur sechsten Etage des Hauses aufgebaut, innerhalb von Sekunden verwandelte sich dieses in einen sperrigen Haufen, welcher vier vor dem Haus parkende Fahrzeuge unter sich begrub. Glücklicherweise kam es dabei zu keinem Personenschaden. Dafür war der entstandene Sachschaden um so größer, der von der Polizei mit 76000 Euro angegeben wurde. Die Berufsfeuerwehr Greifswald musste mit sechs Fahrzeugen anrücken, um den Unfallort solange zu sichern, bis das Baugerüst von der verantwortlichen Gerüstbaufirma vollständig demontiert war.

Anzeige

LKW-Fahrer beging Fahrerflucht

22. Juli 2017 Am Abend des 21. Juli verursachte der Fahrer eines Lastkraftwagen einen Unfall, der in der Deichstraße mit seinem Fahrzeug eine Kurve schnitt, dabei einen Zaun durchfuhr und bei der Fahrt über das Grundstück ein Spielhaus, sowie anschließend eine an der Straße stehende Straßenlaterne beschädigte. Daraufhin begang der vierundfünfzigjährige Fahrer eine Fahrerflucht, bei der er in der Rosenstraße in Greifswald-Wieck zwei Begrenzungspoller beschädigte, bevor er in unmittelbarer Nähe des Deiches von den alarmierten Polizeibeamten gestoppt werden konnte. Der von ihm verursachte Sachschaden wurde auf etwa 5000 Euro geschätzt. Da eine vorgenommene Atemalkoholkonzentrationsmessung einen Wert von 0,00 Promille ergab, wurde der Unfallfahrer ins Greifswalder Klinikum gebracht, um dort eventuelle gesundheitliche Probleme feststellen zu können. Wegen einer Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubten Entfernens vom Unfallort wird nun gegen diesen ermittelt.

Kleinkraftraddieb bei Tat erwischt

16. Juli 2017 Ein junger Mann, der auf dem Gehweg ein Kleinkraftrad schob, lenkte die Aufmerksamkeit einer Funkstreifenwagenbesatzung auf sich, welche am Sonntag gegen 03:00 Uhr in der Gustebiner Wende unterwegs war. Als sie beschlossen, ihn zu kontrollieren und anhielten, warf der das von ihm geschobene Fahrzeug in ein Gebüsch und flüchtete vor den Polizeibeamten in Richtung der Heinrich-Hertz-Straße. Diese nahmen die Verfolgung auf und konnten den flüchtigen Mann in einem Hinterhof in der Spiegelsdorfer Wende stellen. Der zweiundzwanzigjährige Täter gab zu, das Kleinkraftrad gestohlen zu haben und wurde daher von den Polizeibeamten an Ort und stelle festgenommen und in das Polizeihauptrevier gebracht. Das entwendete Fahrzeug wurde in Verwahrung genommen und konnte wenige Stunden später dem rechtmäßigen Eigentümer übergeben werden, der gegen 10:30 Uhr den Diebstahl seines Kleinkraftrades anzeigen wollte, und sich nach Aussagen der Polizei entsprechend freuen konnte. Gegen den zweiundzwanzigjährigen Täter wird nun wegen eines besonders schweren Diebstahls ermittelt.

Sachbeschädigung an der Polizeiwache

11. Juli 2017 Dass heutzutage auch vor die Polizei nicht vor Straftaten sicher ist, mussten die Beamten der hiesigen Polizei erfahren, als das Gebäude des Greifswalder Polizeihauptreviers das Opfer einer Sachbeschädigung wurde. Nach Aussagen der Polizei handelte es sich um drei männliche Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren, welche gegen 16:15 Uhr mit Fahrrädern auf der Brinkstraße in Richtung Anklamer Straße unterwegs waren. Als sie die Polizeiwache passierten, warfen sie mit Eiern und Bierflaschen auf das Gebäude, wodurch das Ziegelmauerwerk im Bereich der dort befindlichen Wache leicht beschädigt wurde. Von den drei Tatverdächtigen soll einer ein weißes, ein anderer ein grünes T-Shirt getragen haben, diese konnten aber trotz der von den Polizeibeamten sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen nicht gestellt werden. Zeugen werden daher gebeten, sich unter der Telefonnummer 03834-540224 an das Polizeihauptrevier zu wenden.

Anzeige

Anschlag auf Probenraum

10. Juli 2017 Als eine Band der linken Szene umschreibt eine Polizeimeldung Feine Sahne Fischfilet, die derzeitig wohl bekannteste Band Greifswalds, recht schwammig, weshalb die von der Polizei in ihr aufgeworfene Frage nach einer politisch motivierten Straftat wohl eindeutig mit einem Ja beantwortet werden könnte. Daher hat der polizeiliche Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Anklam die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen. Etwa gegen 03:00 Uhr wurde ein Zeuge durch einen Knall auf den Angriff auf die als Probenraum von der Band genutzte ehemalige Werkhalle aufmerksam. Die derzeitig noch unbekannt gebliebenen Täter warfen einen Feuerlöscher durch eine Scheibe und sprühten mit einem zweiten Exemplar eine unbekannte Flüssigkeit in den Raum und an die Fassade des Gebäudes. Der in den Raum geworfene Feuerlöscher enthielt nach Angaben der Polizei dieselbe Flüssigkeit. Schätzungsweise geht man von einem Sachschaden von etwa 1000 Euro aus. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0395-5582-2224 an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg zu wenden.

Brennende Mülltonnen

08. Juli 2017 Wegen zwei brennenden Mülltonnen, welche durch Unbekannte vor der Stralsunder Straße 46 entzündet wurden, musste die Greifswalder Berufsfeuerwehr am Samstag ausrücken. Durch das zeitnahe Eintreffen der Feuerwehr, gegen 01:40 Uhr wurde die Polizei benachrichtigt, konnten die Flammen gelöscht werden, bevor sie auf das bewohnte Haus hätten übergreifen können. Trotz allen wurde neben den ausgebrannten Mülltonnen auch die Fassade des Mehrfamilienhauses leicht beschädigt, so dass der hier entstandene Sachschaden mit etwa 500 Euro angegeben werden musste.

Anzeige

Zeugen gesucht

02. Juli 2017 Aufgrund schwerer Kopfverletzungen musste am Freitag ein Mann ins Klinikum eingeliefert werden, der aufgrund seines lebensbedrohlichen Zustandes derzeitig nicht ansprechbar ist, so dass die Polizei auf die Aussagen von Zeugen angewiesen ist, welche sich unter der Telefonnummer 0395/5582-2224 an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg wenden können. Bei dem Opfer handelt es sich um einen achtundzwanzigjährigen polnischen Staatsbürger, der gegen 16:30 Uhr von einem Landsmann auf Höhe des an der Kreuzung Wolgaster Straße / Warschauer Straße befindlichen Netto-Marktes gefunden und in die Notaufnahme gefahren wurde, da er über gesundheitliche Probleme klagte. Nach Aussagen der Polizei könnte er sich die Verletzungen durch einen Sturz zugezogen haben, es könnte sich dabei aber um eine Gewalteinwirkung handeln. Der Mann trug ein grünes T-Shirt, eine schwarze Jeanshose sowie dunkelgraue Gartenclogs. Mit sich führte er mit persönlichen Gegenständen gefüllte schwarz-gelbe Netto-Tüte bei sich. Er ist etwa 180 Zentimeter groß, hat kurze dunkelblonde Haare und einem dünnen Schnauz- und Kinnbart und besitzt eine am linken Oberarm befindliche auffällige Tätowierung in Form eines Tribals.