Greifswalder Koeppentage 2018

Koeppenhaus
Koeppenhaus

In diesem Jahr haben die Greifswalder Koeppentage wieder etwas mehr zu bieten, denn schließlich ist es das Jahr, in dem der mit 5000 Euro dotierte Wolfgang-Koeppen-Preis für Literatur verliehen wird. Da dieser nur alle zwei Jahre vergeben wird, haben die letzten Preisträger, in diesem Fall war es Thomas Hettche, genug Zeit, um für eine würdige Nachfolge zu sorgen. Im Fall von Thomas Hettche war es Karl-Heinz Ott, der in dessen literarischem Werk Literatur im Sinne Wolfgang Koeppens gesehen hat. Thomas Hettche wiederum sah in Christoph Peters einen würdigen Nachfolger, so dass er ihn für den diesjährigen Wolfgang-Koeppen-Preis für Literatur nominierte. Eine ausführliche Begründung dieses Vorschlags wird man bei der Preisverleihung zu hören bekommen, denn schließlich muss Thomas Hettche auch noch die Laudatio halten. So bleibt bis dahin nur die Kurzfassung seiner Begründung, die er folgendermaßen formulierte:

Wie wenige andere arbeitet der 1966 geborene Peters seit seinem fulminanten Debüt „Stadt Land Fluß“ von 1999 an einem erzählerischen Werk, das sich einerseits ganz auf die soziale Wirklichkeit deutscher Gegenwart einlässt, andererseits Erfahrungen von Fremdheit im Zusammentreffen der Kulturen immer neu gestaltet. Ob die Welt der japanischen Keramik in „Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln“ (2014) oder die Bedrohung durch den Terrorismus in „Ein Zimmer im Haus des Krieges“ (2006) – immer eröffnet die erzählerische Genauigkeit von Christoph Peters der Faszination des Fremden ebenso wie unserer Angst vor ihm einen Raum. Das macht seine Romane zu hochaktuellen Kommentaren unserer gegenwärtigen Debatten. Mit Koeppen teilt er dabei vielerlei: Die Unvoreingenommenheit des Blickes auf die Menschen, die tiefe Sehnsucht nach der einen Ferne, die mehr als Phantasie ist, sondern bereist sein will, und dabei das Wissen um den konkreten Ort, von dem aus man schreibt.

Dass Thomas Hettche richtig mit seiner Einschätzung lag, findet man im Dankesschreiben von Christoph Peters bestätigt, der darin Wolfgang Koeppen als schriftstellerisches Vorbild aus seiner Jugend benannte, der durch seine einzigartige Sprachkraft ihn nicht nur für Literatur begeisterte, sondern ihn auch bewog, im nachzueifern. Ein paar Tage hat er noch Zeit, seine Dankesrede entsprechend der Ausdruckskraft seines großen Vorbildes zu gestalten. Dieses steht in der aktuellen Ausstellung es ereignet sich ja immer etwas – Die Familie Köppen um 1900, die am Freitagabend eröffnet wird, nicht alleine im Mittelpunkt. Bekanntlich wurde er erst am 23. Juni 1906 in Greifswald geboren, so dass diese Ausstellung vielmehr um seine familiären Ursprünge, der als unehelicher Sohn der alleinstehenden Marie Koeppen auf die Welt kommt, welche sich als Näherin und Souffleuse durchschlägt und mit ihrem Sohn bei ihrer Mutter wohnte.

Anzeige

Wenn man einmal von Charly Hübners Dokumentarfilm Wildes Herz absieht, bietet das weitere Programm der diesjährigen Greifswalder Koeppentage hauptsächlich Literatur. So kann sich der poetische Nachwuchs der Stadt im St. Spiritus beim 3. U-20 Poetry Slam des Theater H2B beweisen, welcher ausnahmsweise einmal Wolfgang Koeppen in den Mittelpunkt stellt und daher unter dem Motto Should I stay or should I go?! steht. Aus dem Teenageralter sind die beiden Schriftsteller Daniel Schreiber und Jan Böttcher schon lange raus, dafür können sie auf einige Romane zurückblicken, die ihre Lebensläufe schmücken. Autobiographisch ist Daniel Schreibers Roman Zuhause, in dem er unter anderem auch seine unglückliche Jugend in einem kleinen mecklenburgischen Dorf thematisiert. Inzwischen hat er sein Zuhause in Berlin gefunden. Dies hat auch der Schriftsteller und Musiker Jan Böttcher, der nicht nur aus seinem erst Anfang des Jahres erschienenen Roman Das Kaff lesen, sondern auch seine Lesung mit ein paar eigenen Liedern musikalisch untermalen wird.

Programm

22. Juli 2018
19:30 Uhr
Koeppenhaus
es ereignet sich ja immer etwas – Die Familie Köppen um 1900
Vernissage
22. Juli 2018
20:00 Uhr
Koeppenhaus
Daniel Schreiber – Zuhause
Autorenlesung
Eintritt 5.00 / 3.00 Euro
23. Juli 2018
16:00 Uhr
Koeppenhaus
Christoph Peters – Wolfgang-Koeppen-Preis 2018 für Literatur
Preisverleihung
25. Juli 2018
20:00 Uhr
Koeppenhaus
Charly Hübner – Wildes Herz
Dokumentarfilm
Eintritt 3.00 Euro
28. Juli 2018
20:00 Uhr
St. Spiritus
3. U-20 Poetry Slam
Eintritt 3.00 / 5.00 Euro
29. Juli 2018
20:00 Uhr
Koeppenhaus
Jan Böttcher – Das Kaff
Konzertlesung
Eintritt 5.00 / 3.00 Euro