Greifswald wird Stadt des Fairen Handels

Fairtrade-Town Greifswald
Fairtrade-Town Greifswald

Derzeitig steht der Counter der Fairtrade Towns auf 600. Spätestens am Donnerstag den 9. Januar 2020 dürfte sich diese Zahl wieder erhöhen, denn an dem Tag wird der Universitäts- und Hansestadt Greifswald offiziell der Titel Fairtrade Town verliehen. Die Überprüfung hat relativ lange gedauert, schließlich war die Bürgerschaftssitzung auf der das Bekenntnis der Resolution 2030 der Vereinten Nationen, welche die Agenda für Nachhaltige Entwicklung zum Thema hat, schon am 12. April 2018 beschlossen. Die Diskussion während der Bürgerschaftssitzung war seinerzeit recht unnötig, denn die Beiträge einiger Bürgerschaftsmitglieder, welche sich mit dem Thema nicht befasst hatten, zeugten von wenig Sachverstand.

Die recht überschaubaren Voraussetzungen um den Titel Fairtrade Town tragen zu dürfen, wurden schon vor dem besagten Bürgerschaftsbeschluss erfüllt. Eine Steuerungsgruppe für die Koordination der Aktivitäten existierte schon, es gab zahlreiche Läden, Geschäfte und gastronomische Einrichtungen, welche Fairtrade-Produkte im Angebot hatten, mehrere Bildungsangebote existierten und auch die Minimalforderung an die Öffentlichkeitsarbeit, welche vier Beiträge pro Jahr verlangt, die übrigens auch mittels Pressemitteilungen erfolgen kann, war seinerzeit in Greifswald schon längst Realität. Und so erfüllt die Stadt am Tag der Übergabe der Anerkennungsurkunde die Kriterien mehr als ausreichend.

Anzeige
  • es wurde eine lokale Steuerungsgruppe gebildet, die die städtischen Aktivitäten koordiniert
  • in Greifswald bieten mindestens dreizehn Einzelhandelsfachgeschäfte sowie sieben Restaurants und Cafés fair gehandelte Produkte an
  • in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen werden entsprechende Bildungsangebote gemacht
  • bei allen Sitzungen der bürgerschaftlichen Gremien und im Büro des Oberbürgermeisters wird fair gehandelter Kaffee und ein weiteres fair gehandeltes Produkt angeboten
  • über Öffentlichkeitsarbeit wird das Thema bekannter gemacht, auch die lokalen Medien berichten über die Aktivitäten vor Ort

Mit der Verleihung des Titels Fairtrade Town wird die Universitäts- und Hansestadt Greifswald nach Rostock und Schwerin die dritte Stadt des Fairen Handels in Mecklenburg-Vorpommern. Rostock nutzt beispielsweise diesen schon vor einigen Jahren Status als Fairtrade Town auch im Sinne des eigenen Stadtmarketings. Die Verpackungen des fair gehandelten Rostocker Stadtkaffees Coffee o’Clock und der Stadtschokolade Choc o’Clock ziert unter dem Motto Rostock tickt fair das Zifferblatt der Astronomischen Uhr der Rostocker Marienkirche, einem der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt. Diese Produkte eignen sich nicht nur als kleine Präsente für die Gäste der Stadt, denn gleichzeitig wird die ökologische Landwirtschaft gefördert und den Produzenten ein höheres Einkommen und bessere Bildung ermöglicht.

Fairtrade-Town Greifswald

Fairtrade-Town Greifswald

Mit einer Feier soll die Auszeichnung als Stadt des Fairen Handels gewürdigt werden. Auf dieser Veranstaltung werden sich die verschiedensten Greifswalder Initiativen vorstellen und das Thema fairer Handel und dessen weitere Entwicklung weiter beleuchten. Ein kulturelles Programm mit Livemusik und Poetry Slam wird die Übergabe der von den Initiativen langersehnten Urkunde umrahmen. Mit einem Auftritt der Greifswalder Tangoformation Beltango soll der Abend dann mit passender Musik ausklingen, denn schließlich kommt auch der Tango aus Südamerika.

Termin

09. Januar 2020
17:00 Uhr St. Spiritus